Bild: imago/Doug Peters
Das sind die Reaktionen.

Das dritte Royal-Baby ist da. Am Montagmorgen wurde die hochschwangere Kate mit Wehen ins Krankenhaus gebracht. Gegen 11 Uhr kam das Baby zur Welt, Mutter und Kind gehe es gut, Prinz William war bei der Geburt dabei, auch das restliche Königshaus ist entzückt

Wie schon bei dem Erstgeborenen George und seiner kleinen Schwester Charlotte nehmen auch die begeisterten Royal-Fans Anteil an der Geburt.

Vor der Tür des Krankenhauses – und natürlich auch in den Sozialen Netzwerken. Ein Best of:

Zuallererst: 
Es gibt natürlich die, die es schon vorher gewusst haben wollen. 
Als Freund der klaren Worte kann man es auch einfach so ausdrücken:
Er hier stammt wohl noch aus einer anderen Zeit:

Tony Appleton heißt übrigens der Herr, der sich als "unabhängiger Stadtausrufer" bezeichnet. Mit dem britischen Königshaus hat er aber offiziell nichts zu tun.

Bekanntlich wird der Name des neuen Babys erst ein paar Tage nach der Geburt verkündet. Das hindert die Menschen allerdings nicht daran, wilde Spekulationen anzustellen:
Auch die, die das alles gar nicht interessiert, haben Vorschläge:
Andere wollen einfach nur Zwietracht säen: 
Sie erkennt in der Geburt von Royal Baby 3 einen willkommenen Anlass, um mal wieder ein bisschen Systemkritik an der königlichen Monarchie zu üben:
Andere möchten dagegen die positiven Seiten von Großbritannien betonen:
Und natürlich fehlen auch diejenigen nicht, die uns erklären, wie unkommentierenswert die Nachricht ist, die sie gerade kommentieren:
Was bedeutet die Geburt jetzt eigentlich für Harry?
Nicht jedem fällt es leicht, Anteil zu nehmen. 
Und dann gibt es wieder die, die sich nur um sich selbst drehen...
... und  die, die wieder gar nichts mitbekommen haben.
Und letztlich gibt es doch auch nicht viel mehr zu sagen als: Herzlichen Glückwunsch, Kate und William!

Food

Wir wissen jetzt, warum wir bei Chips nicht aufhören können zu essen
Stichwort: "Naschformel"!

Es ist doch so: Die Chips-Tüte steht auf dem Tisch und plötzlich ist sie leer. Weil man einfach nicht aufhören kann, sich die salzigen, würzigen und frittierten Kartoffelstücke in den Mund zu schieben. Forscherinnen und Forscher aus Erlangen haben jetzt herausgefunden, warum das so ist.