Zwei Frauen haben den Täter offenbar unabsichtlich gefilmt.

Frauen lernen das früh: Auf Partys das Glas nicht unbeaufsichtigt herumstehen lassen. Auch Kristal Santos' Mutter hatte ihr das immer wieder eingebläut. Ihren blauen Becher lässt die junge Frau daher auch auf einer Party in Capitólo, Brasilien, nicht aus den Augen, behält ihn stets in der Hand. Aber auch das schützt sie nicht.

Kristal und ihre Freundin tanzen und filmen sich dabei mit dem Handy. Die Brasilianerin mit dem langen blonden Haar steckt sich einen roten Lutscher in den Mund, den Becher stets in der Hand. 

Kristal dreht sich, sodass ihre Handykamera die Umgebung hinter ihr einfangen kann. Es ist nur ein kurzer Augenblick, eine Sekunde, in der ein Mann mit schwarzem T-Shirt und schwarzer Kappe ihr etwas in den Drink wirft. Als sie später das Video anschauen, müssen sie mehrmals zurückspulen, um zu verstehen, was sie sehen.

Kristals Freundin, Musikerin Jaeda Sky, teilte das Video auf Twitter, schrieb dazu: "Ich kann nicht verstehen, wieso jemand das Bedürfnis empfindet, so ekelhaft zu sein. Ladies, passt auf eure Drinks auf!" Unzählige Nutzer zweifeln an, dass der Mann etwas in seiner Hand hatte. Ob das Video wirklich echt ist, ob der Mann mit der Kapuze ihr wirklich etwas in den Drink getan hat, um sie zu betäuben, ist unklar.

Aber das Video weist auf ein sehr reales Problem hin. 

Mit Substanzen wie K.O.-Tropfen, Ketamin, Diazepam oder anderen versuchen Täter ihre Opfer auf Partys gefügig zu machen. Oft erinnern sich die Betroffenen am nächsten Tag an kaum etwas, wachen in völlig fremden Wohnungen auf, häufig wurden sie sexuell missbraucht.

Wie schütze ich mich mich gegen K.o.-Tropfen?

Die Kampagne "K.o.-Tropfen, nein danke!" hilft:

  • Nimm kein geöffnetes Getränk von Leuten an, die du nicht kennst.
  • Nimm nur Getränke an, deren Weg du vom Tresen an verfolgt hast. 
  • Lass dein Getränk nicht unbeobachtet stehen. Macht untereinander aus, dass ihr gegenseitig auf eure Gläser aufpasst.
  • Klingt nach Mutti, aber: Trink nicht zu viel. Im Vollrausch bist du auch ohne K.o.-Tropfen leichter angreifbar. 

Kristal hatte Glück. Ihr Glas war längst leer, sie trank nicht mehr daraus. Der Vorfall aber sei eine Lektion, schreibt sie auf Instagram:

Wir glauben immer, dass uns das niemals passieren könnte, aber die Wahrheit ist, dass es immer und überall passieren kann.

Today

Mann isst schärfste Chilischote der Welt – und muss in die Notaufnahme
Die Dosis macht das Gift.

Die Pein setzt explosionsartig ein. Sie dauert zwar nur Sekunden an, aber der Kopfschmerz ist so intensiv, dass der Mann medizinische Hilfe sucht.

Das ist der richtige Impuls: Denn der sogenannte Donnerschlagkopfschmerz, der plötzlich auftritt und extrem stark ist, kann Ausdruck lebensgefährlicher Probleme sein, einer Hirnblutung etwa. Ärzte sprechen wegen der Stärke der Pein auch von Vernichtungskopfschmerz.