Selten sieht man Staatschefs weinen. Doch der kanadische Premierminister Justin Trudeau zeigte jetzt, wie sehr ihn die Geschichte einer syrischen Flüchtlingsfamilie bewegte. Die Tränen flossen über seine Wange.

Vor genau einem Jahr hatte Trudeau Flüchtlinge am Flughafen von Toronto begrüßt. Unter ihnen auch der syrische Arzt Vanig Garabedian und seine Familie, die der Premier jetzt wiedersah.

"Nach einem Jahr hier bin ich noch stolzer, Kanadier zu sein. Und ich werde immer ein stolzer Syrer sein", sagte Garabedian. Die ersten Tränen kullerten bei Trudeau.

Die Geschichte einer anscheinend gelungenen Integration feierte der Premier auch als seinen Erfolg:

  • "In dem Moment (Anmerkung der Redaktion: Am Flughafen) habe ich verstanden, wozu wir als Land in der Lage sind. Und wie ich dazu beitragen kann."
  • Garabedian hätte in dieser Nacht keinen kanadischen Boden betreten, wenn Trudeau nicht gesagt hätte, dass man diese Krise nur gemeinsam bewältigen könne.
  • "Für mich war das eine eindeutige Bestärkung, dass ich meinen Job okay machen werde."
Der emotionale Moment:

Justin Trudeau reunited with Syrian refugees he welcomed to Canada and had an emotional response

Posted by The Independent on Wednesday, 7 December 2016


Knapp 33.000 Syrer hat das Land unter Trudeaus Führung bislang aufgenommen. Begrüßt wurden sie von ihrem neuen Regierungsoberhaupt als "neue Kanadier". (Frankfurter Neue Presse)


Videos

Verraten Facebook-Likes wirklich deine politische Einstellung?

Am vergangenen Wochenende ist die These eines Schweizer Magazins in den sozialen Netzwerken tausendfach verbreitet worden: Die Datenfirma Cambridge Analytica soll eine Methode zur Auswertung von Facebook-Daten missbraucht haben, um Donald Trump zum Sieg zu verhelfen. Unsere Autorin hat getestet, wie viel ihr Facebook-Profil tatsächlich über sie verrät.

Hier findest du weitere Infos