Eine friedlich demonstrierende Frau im Sommerkleid wird von Polizisten in Kampfmontur festgenommen – dieses Bild aus Baton Rouge sorgt weltweit für Schlagzeilen. Der US-Fotograf hat nun über die Hintergründe gesprochen.

Es passiert nur recht selten, dass in der Flut von Bildern und Videos diese eine Aufnahme hängenbleibt. Ein Foto, das man nicht mehr aus dem Kopf bekommt, weil es im Kleinen für das ganz Große steht. In Medien weltweit wird gerade über ein solches Bild berichtet: US-Fotograf Jonathan Bachman hat es in der Stadt Baton Rouge aufgenommen.

Zu sehen ist eine dunkelhäutige Frau in einem langen Sommerkleid, sie steht in ihren Ballerinas mitten auf einer asphaltierten Straße, den Kopf hat sie erhoben. Stolz sieht sie aus. Zwei Polizisten in Schutzmontur stürmen auf sie zu und nehmen sie fest. Hinter ihnen haben sich mehrere Kollegen in einer Reihe formiert. David gegen Goliath, so wirkt es.

Die Frau hatte sich an einer Protestaktion gegen Polizeigewalt beteiligt. In Baton Rouge war am vergangenen Dienstag der Afroamerikaner Alton Sterling aus nächster Nähe von Polizisten erschossen worden, Videomitschnitte des Vorfalls lösten landesweit heftige Kritik aus.

Am Samstag waren zahlreiche Menschen in Baton Rouge erneut auf die Straße gegangen, um gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Sie versammelten sich unter anderem vor der Polizeiwache und skandierten: "Keine Gerechtigkeit, kein Frieden." Während dieser Aktion entstand das Bild von Bachman für die Nachrichtenagentur Reuters.

"Es ging alles ganz schnell, aber mir war klar, dass sie sich nicht vom Fleck bewegen würde", sagte Bachman dem US-Magazin "The Atlantic" über den Moment, in dem er den Auslöser betätigte. "Es war nicht besonders gewalttätig. Sie hat nichts gesagt. Sie hat sich nicht widersetzt und die Polizei hat sie nicht weggezerrt." Sein Foto sei Sinnbild für die friedlichen Proteste in der Stadt.

Es war nicht besonders gewalttätig. Sie hat nichts gesagt. Sie hat sich nicht widersetzt und die Polizei hat sie nicht weggezerrt.

Gegenüber "Buzzfeed" sagte Bachman, die Frau sei rasch festgenommen worden. Als er sich die Aufnahme auf seinem Kameradisplay noch einmal angesehen habe, sei er sich sicher gewesen, ein "bemerkenswertes Foto" geschossen zu haben.

Laut Polizei endeten die Proteste am Samstag mit rund hundert Festnahmen. Am Sonntag seien etwa ein Dutzend weitere Menschen festgenommen worden.

Unter anderem der US-Journalist Shaun King veröffentlichte Bachmans Foto auf seiner Facebook-Seite , dazu schrieb er "STARKES Bild aus Baton Rouge". Ihm folgen in dem sozialen Netzwerk mehr als eine halbe Million Menschen. Binnen Stunden wurde das Foto tausendfach geteilt und hundertfach kommentiert. Kings Angaben zufolge wurde die Frau inzwischen freigelassen.

Medien weltweit berichten nun über das Bild. "Das eindrucksvolle Foto, das den US-Konflikt über Polizeigewalt auf den Punkt bringt", lautet eine Überschrift der australischen Nachrichtenseite "News". Bei der amerikanischen "Huffington Post" heißt es: "Dieses Black-Lives-Matter-Foto sollte weltweit gesehen werden". Und die britische BBC berichtet über "Das Baton-Rouge-Foto, das als 'legendär' gepriesen wird".

1/12

Dieser Artikel ist zuerst bei SPIEGEL ONLINE erschienen.


Gerechtigkeit

"Rest in Power" – Junge Berliner demonstrieren gegen Polizeigewalt
Und machen auch auf Probleme in Deutschland aufmerksam

"It is our duty to fight for our freedom", "This is a fight for anyone who is struggling for freedom" – in Berlin haben am Sonntag rund 500 Menschen gegen Polizeigewalt in den USA demonstriert. Damit wollten sie nach dem Tod zweier Afroamerikaner und den Schüssen auf Polizisten ihre Solidarität ausdrücken.