Bild: epa/Jose Mendez
Seine Festnahme in Bildern

Nach einem halben Jahr auf der Flucht sitzt der mexikanische Drogenboss Joaquin "El Chapo" Guzmán nun wieder in Haft. Wie Präsident Enrique Peña Nieto mitteilte, nahmen mexikanische Sicherheitskräfte den 57-Jährigen am Freitag fest. "El Chapo" hatte im vergangenen Juli durch seinen Ausbruch aus dem Hochsicherheitsgefängnis "El Altiplano" für Aufsehen gesorgt.

(Bild: epa/Mario Guzman)

Der meistgesuchte Drogenboss der Welt wurde bei einem Einsatz in der Küstenstadt Los Mochis im Bundesstaat Sinaloa im Nordwesten Mexikos gefasst. Sinaloa ist der Heimatstaat von "El Chapo" und gilt als seine Hochburg.

(Bild: epa/Str)

Soldaten der mexikanischen Marine lieferten sich zunächst eine Schießerei mit mutmaßlichen Bandenmitgliedern. Dabei sollen fünf von "El Chapos" Leibwächtern getötet und sechs weitere Personen festgenommen worden sein.

(Bild: epa/Jose Mendez)

"El Chapo" selbst wurde mexikanischen Medien zufolge später in einem Motel in der Nähe gefasst. Einer der Gründe, die zu "El Chapos" Festnahme geführt haben, sollen kürzliche Kontakte in die Kinobranche gewesen sein; angeblich plante er einen Film. Nach seiner Festnahme wurde "El Chapo" mit einem Hubschrauber nach Mexiko City geflogen.

(Bild: epa/Jose Mendez)

Am 11. Juli 2015 war "El Chapo" bereits zum zweiten Mal aus einem Hochsicherheitsgefängnis ausgebrochen. Über Monate hinweg und mit Unterstützung vieler Gefängnismitarbeiter hatte er einen 1500 Meter langen Tunnel graben lassen, durch den er schließlich floh.

(Bild: epa/Mario Guzman)

Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto bezeichnete "El Chapos" Festnahme als "einen Erfolg für den Rechtsstaat". Mit ihm seien nun 98 der 122 meistgesuchten Kriminellen des Landes verhaftet oder getötet, sagte der Präsident. Mit seinem Ausbruch im Juli hatte "El Chapo" den mexikanischen Sicherheitsapparat und insbesondere Peña Nietos Regierung lächerlich gemacht.

(Bild: epa/Jose Mendez)

"El Chapo" sitzt nun wieder im Hochsicherheitsgefängnis "El Altiplano", aus dem er im Juli ausgebrochen war. Ihm droht jetzt die Auslieferung in die USA, wo mehrere Haftbefehle gegen ihn vorliegen.

(Bild: epa/Jose Mendez)