Bild: dpa / Yui Mok
Was ist passiert?

Die britische Abgeordnete Jo Cox ist am Donnerstag in einem Krankenhaus in Leeds gestorben. Sie war kurz zuvor in ihrem Wahlkreis von einem Mann attackiert worden. Zeugen berichten von mehreren Schüssen, außerdem soll der Mann auf die 41-jährige Labour-Politikerin eingestochen haben.

Tatort in Birstall(Bild: dpa / Jon Super)

Nach dem Attentat in Birstall in der Nähe von Leeds im Norden Englands kam Cox in das Krankenhaus, wo sie am Mittag starb. Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter festgenommen.

Wer ist der Mann?

Es handelt sich um einen 52-Jährigen, der nach ersten Berichten als ruhig und unauffällig galt. (Guardian, BuzzFeed) Bei der Attacke soll der mutmaßliche Täter laut mehrerer Zeugen "Britain first" gerufen haben.

Offenbar war Cox nach ihrer regulären Sprechstunde auf der Straße in einen Streit zwischen ihrem Angreifer und einem anderen Mann geraten.

Ein möglicher Hinweis auf ein Motiv: "Britain first" heißt eine extrem rechte Gruppe, die den Islam ablehnt. "Britain first" distanzierte sich von der Tat. In einer Woche stimmt Großbritannien darüber ab, ob das Land die Europäische Union verlassen soll. (Guardian, BuzzFeed)

(Bild: dpa / Yui Mok)
Wer war Jo Cox?

Die Politikerin saß seit 2015 für die Labour-Partei im britischen Unterhaus. Sie engagierte sich für die Bevölkerung in Syrien und setzte sich dafür ein, mehreren tausend Syrern in Großbritannien Asyl zu gewähren. Außerdem warb sie für ein Großbritannien als Teil der Europäischen Union. Vor ihrer Arbeit als Abgeordnete war sie bei den Hilfsorganisationen Freedom Fund und Oxfam sowie der Stiftung von Melinda und Bill Gates aktiv. (Spiegel Online)

Dutzende Kollegen aus der Politik beschrieben sie am Donnerstagabend als vorbildliche und engagierte Politikerin. Jo Cox hinterlässt einen Ehemann und zwei Kinder.

Wie sind die Reaktionen?

Die britische Öffentlichkeit zeigte sich am Donnerstag schockiert. David Cameron, der britische Premierminister von den Konservativen, sprach von einer Tragödie.

Der Wahlkampf über den Brexit soll einen Tag ausgesetzt werden. Der "Guardian" nannte das Attentat einen Angriff auf Menschlichkeit, Idealismus und Demokratie.


Gerechtigkeit

Braucht Deutschland "Wachpolizisten"?

Die Polizei hat Notstand – und im Schnellverfahren ausgebildete "Wachpolizisten" sollen es richten. Bundesinnenminister Thomas de Maizière findet die Idee gut ("Rheinischen Post"), in Sachsen sind Wachpolizisten schon im Einsatz. Auch in Berlin und Hessen patrouillieren sie schon.

Haben wir bald an jeder Ecke Hobbypolizisten? Die wichtigsten Fragen im Überblick: