Es war nicht der einzige rührende Moment des Abends.

Wenn auf Abschlussfeiern eine Rede gehalten wird, beginnen die meisten Zuhörer nach zwei Minuten zu Gähnen. Nicht so an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland in Florida: Denn die Person, die die Abschlussrede für die Absolventen 2018 hielt, war US-Moderator Jimmy Fallon. 

In Talar und mit Scherpe gab er der Abschlussklasse seine Ratschläge fürs Leben mit – unter anderem, den Telefonvertrag der Eltern so lange zu nutzen, wie es geht.

Doch nicht Fallon alleine machte diese Abschlussrede besonders: Die vor ihm sitzenden Absolventen waren unter anderem die Überlebenden des Parkland-Schulmassakers vom 14. Februar 2018. 17 Menschen starben beim Amoklauf eines ehemaligen Schülers. (bento

Auch Emma Gonzalez, die mit ihren kämpferischen Reden gegen die amerikanische Waffenlobby bekannt geworden ist, beendete ihre Schullaufbahn. 

Jeffrey Foster, Lehrer an der High School, hatte Jimmy Fallon beim March for our Lives kennengelernt und ihn gebeten, die Abschlussrede zu halten. (Miami Herald)

Jimmy Fallon hatte Ratschläge für die Absolventen dabei: Hört anderen zu und passt auf euch auf.

Er betonte, dass jede schlechte Erfahrung etwas Gutes mit sich bringen kann. Das hätten die Parkland-Überlebenden bereits bewiesen: 

Ihr habt etwas Schreckliches erlebt, aber statt euch davon stoppen zu lassen, habt ihr eine Bewegung gegründet. Nicht nur in Florida, nicht nur in Amerika, sondern auf der ganzen Welt.

Die Absolventen sollen keine Angst davor haben, was die Zukunft für sie bereit hält. Er sei zum Beispiel nie ein besonders guter Schüler gewesen, trotzdem bringe er heute die Menschen zum Lachen und liebt, was er tut. Sein Ratschlag: 

Denkt nicht darüber nach, was, sondern weshalb ihr etwas tun wollt.

Postkarten verschicken, neue Dinge ausprobieren, das Telefon mal weglegen und mehr lächeln – das waren seine weiteren Ratschläge. Zuletzt riet er den Absolventen, den Telefonvertrag der Eltern so lange wie möglich zu nutzen – denn Datenvolumen sei ein teures Unterfangen.

Jimmy gratulierte den Absolventen noch einmal auf Twitter: 

Doch nicht nur die Rede des US-Moderators sorgte für Gänsehaut. 

Freunde und Verwandte der verstorbenen Absolventen nahmen in ihrem Namen das Abschlussdiplom entgegen. Eine Mutter nahm ebenfalls ein Abschlusszeugnis entgegen. Sie trug ein Shirt, auf dem stand "Das sollte eigentlich mein Sohn sein":

Vielleicht nimmt sich die Abschlussklasse Jimmys Ratschläge zu Herzen. 

Hier kannst du dir die ganze Überraschungsrede anschauen: 


Gerechtigkeit

Geht's noch? Typ knipst Selfie mit einem Unfallopfer

Die Kanadierin war kurz im Zug eingeschlafen, als sie merkte, dass er zum Stehen kommt. Sie dachte, sie sei schon in Mailand, ging in aller Eile zum Ausgang – und nahm die falsche Tür. Auf der falschen Seite. Die Tür öffnete sich, ein Zug kam entgegen, sie wurde erfasst. (SPIEGEL ONLINE

Das Bein der 83-Jährigen musste am Bahnhof im norditalienischen Piacenza amputiert werden. Das ist eine schlimme Geschichte. Sie könnte hier enden. Doch es geht noch weiter.