Japan will erstmals seit rund drei Jahrzehnten wieder kommerziell Jagd auf Wale machen. Dafür tritt das Land aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) aus, wie die Regierung in Tokio am Mittwoch offiziell bekanntgab. Ab Juli 2019 soll die Jagd wieder aufgenommen werden.

Was macht die "Internationale Walfangkommission"?

Die Internationale Walfangkommission kümmert sich um die Einhaltung des Internationalen Übereinkommens zur Regelung des Walfangs. Es handelt sich dabei um einen internationalen völkerrechtlichen Vertrag also. Dieser existiert bereits seit 1946. Das Ziel ist eine angemessene und wirksame Erhaltung der Walbestände, um bestimmtre Walarten zu schützen. (IWC)

Wie läuft es gerade in Japan mit dem Walfang?

Japan hat schon bisher jedes Jahr zahlreiche Wale getötet, nach offizieller Darstellung zu "wissenschaftlichen Zwecken". Japan hatte einen Austritt aus der IWC bereits mehrfach angedroht. Tokio beklagt seit vielen Jahren, dass es einigen Mitgliedsländern der IWC nur um Walschutz gehe. Die ursprüngliche Aufgabe der IWC sei aber die Erhaltung der Bestände und die nachhaltige Nutzung der Walressourcen. 

Japan argumentiert seit längerem, dass sich die Bestände einzelner Walarten wie der Zwergwale wieder erholt hätten. Japan hatte kürzlich bei der Tagung der IWC in Brasilien einen Antrag auf Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs gestellt. Die IWC wies den Antrag ab. 

Die meisten Japaner essen derweil gar kein Walfleisch. Das würde sich nach Ansicht der Regierung jedoch schnell ändern, sobald Japan wieder kommerziell jagt. Die Nutzung von Walen sei ein Teil von Japans Tradition und Kultur. Außer Japan betreiben hauptsächlich noch Island und Norwegen Walfang, beide Staaten auch zu kommerziellen Zwecken. 

Wie reagieren Umweltschützer? 

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace verurteilte die Entscheidung Japans, aus der IWC auszutreten. Die Regierung müsse dringend handeln, um maritime Ökosysteme zu schützen statt kommerziellen Walfang wiederaufzunehmen, sagte ein Sprecher. 

Mit Material von dpa


Fühlen

So schön überraschen Menschen ihre Familie an Weihnachten
Taschentücher bereithalten!

An Weihnachten kommen Familien auf der ganzen Welt zusammen. Menschen steigen in Autos, Züge und Flugzeuge, um das Fest mit ihren Verwandten und Liebsten zu vebringen, begleitet von Chris Reas vertrauter Stimme, die "Driving Home for Christmas" singt. Aber nicht alle haben die Möglichkeit, gemeinsam mit ihren Familien zu feiern – aus welchen Gründen auch immer. Umso schöner jedoch, wenn es wider Erwarten doch klappt und die Heimkehr zu einer richtig großen Überraschung wird. 

Auf Twitter teilen Menschen Videos von diesen Momenten – und es ist einfach nur schön:

Der Moment, wenn du durch die Tür spazierst, als sei nichts passiert – und deine Familie einfach komplett ausrastet: