"Bella Ciao"

Fast drei Monate nach der Wahl hat Italien eine neue Regierung. Doch längst nicht alle Italienerinnen und Italiener sind mit ihr glücklich. 

Die neue Koalition besteht aus der rechtspopulistischen Lega und der mindestens genauso populistischen Fünf-Sterne-Bewegung. Beide stehen für einen extrem europakritischen Kurs. Die Lega verspricht zudem, hart gegen Flüchtlinge vorzugehen.

Nun haben Passagiere in einem Shuttlebus den Chef der Lega entdeckt – und ihn mit einer Antifa-Hymne begrüßt.

Matteo Salvini war im Flughafen-Bus in Brindisi. Er ist neuer Innenminister und ein Hardliner in Sachen Zuwanderung. Sein wichtigstes Wahlversprechen lautete, Migranten "wieder nach Hause zu schicken".

Passagiere im Flugzeug stimmten also spontan "Bella Ciao" an:

"Bella Ciao" war erst ein Arbeiterlied und wurde dann zur Widerstandshymne im 2. Weltkrieg, Partisanten hatten es im Kampf gegen die Faschisten gesungen. Seither entwickelte es sich zur beliebten Hymne auf linken Demos.

Die neue Regierung in Italien wird vom parteilosen Juristen Giuseppe Conte angeführt. Er hat die schwierige Aufgabe Populisten, Hardliner und Rechte in seinem Kabinett zu vereinen. 

Lega-Chef Salvini hatte kurz nach der Vereidigung geschworen, er werde keinem Schiff mehr Italiens Häfen öffnen, das Flüchtlinge im Mittelmeer aufnehme. Italien sei ab sofort nicht mehr "Europas Flüchtlingslager". (Tagesspiegel)


Tech

Facebook hat private Posts von Millionen Nutzern für alle sichtbar gemacht
So weißt du, ob du betroffen bist.

Der nächste Datenskandal für Facebook: Das soziale Netzwerk hat aus Versehen private Posts von 14 Millionen Nutzern vorübergehend öffentlich angezeigt. Das hat Facebook nun öffentlich eingeräumt. (RecodeTechcrunch)

Der Fehler trat vom 18. bis zum 27. Mai auf. Während dieses Zeitraums seien die Einstellungen automatisch und ohne die Nutzer in Kenntnis zu setzen so umgestellt worden, dass die gesamte Facebook-Community Inhalte hätte sehen können, die nur für Freunde oder kleinere Gruppen bestimmt waren.

Das heißt: Wenn jemand über seinen Chef oder den Ex-Partner gelästert hat, konnte das nun möglicherweise auch für diese sichtbar gewesen sein.