Bild: dpa
Unverschleierte Models verhaftet

Im Iran sind wohl mehrere Menschen wegen Fotos von Frauen ohne Kopftücher verhaftet worden. Inhaftiert seien mindestens acht Models, sowie Fotografen und Visagisten, berichten mehrere Medien. Die Fotos sollen auf Instagram veröffentlicht worden sein. Der Vorsitzende des Gerichts für Cyberkriminalität, Dschawad Babaje, sagte, die Festgenommenen hätten sich der "Verbreitung unmoralischer Inhalte und einer antiislamischen Kultur" schuldig gemacht.

Seit der islamischen Revolution ist es im Iran Pflicht, dass Frauen in der Öffentlichkeit ein Kopftuch tragen müssen. Verstöße werden regelmäßig hart geahndet. tagesschau.de

Nächster Versuch

Bislang ist in Syrien noch kein Frieden eingekehrt. Um Lösungen für den Konflikt zu finden, treffen sich am Dienstag erneut die Außenminister der sogenannten Unterstützergruppe in Wien. Beraten werden unter anderem die Vertreter Russlands, der USA, der EU, der Arabischen Liga und der Vereinten Nationen. SPIEGEL ONLINE

Ein trauriger Rekord für Obama

Die USA führten unter der Regierung Barack Obamas seit dessen Amtsantritt am 20. Januar 2009 bis zum 6. Mai insgesamt 2663 Tage Krieg in verschiedenen Ländern. Kein anderer Präsidenten erreichte so eine hohe Anzahl an Kriegstagen. Wie lässt sich diese Bilanz deuten? bento

Frisch statt tiefgekühlt

McDonald’s testet eine neue Zubereitungsart. In 14 Restaurants im Stadtgebiet von Dallas werden Burger mit frischem Hackfleisch anstelle von tiefgekühlten Patties belegt. Das Unternehmen kämpft gegen die sinkenden Umsatzzahlen und versucht es nun anscheinend mit einer Frische-Strategie. Wie das Handelsblatt berichtet, äußerte sich das US-Unternehmen nicht zu ähnlichen Plänen in Deutschland.

Die Internationale Raumstation ISS hat zum 100 000. Mal die Erde umrundet

Gezählt wird seit dem 20. November 1998. Der Tag, an dem ein russisches Modul als erster Baustein ins All gebracht wurde. Eine Erdumrundung dauert übrigens nur etwa anderthalb Stunden. Deutschlandfunk

Zur Feier des Tages hat sich die NASA jetzt mit Snapchat zusammengetan. Dort zeigt Astronaut Tim Kopra, wie es ist, auf der ISS zu leben und zu arbeiten. techcrunch.com

(Bild: Snapchat/Nasa)
Beim Titanic-Song "My Heart Will Go On" kullerten Ende der 90er die Tränen. Jetzt gibt es eine neue Version – und die macht gute Laune.

Gerechtigkeit

Wer hat's gesagt: AfD oder Regierungspartei?

Auf Flüchtlinge schießen, Minarette verbieten und den Islam aus Deutschland verbannen: Die "Alternative für Deutschland" ist in den vergangenen Monaten immer wieder mit islam- und flüchtlingsfeindlichen Positionen aufgefallen. Deswegen wird und wurde sie viel kritisiert, zu Recht.

Trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – hat es die Partei laut aktueller Umfragen geschafft, drittstärkste Kraft im Land zu werden (tagesschau). In acht Ländern sitzt sie schon im Parlament, im nächsten Jahr wird der Bundestag gewählt und die etablierten Parteien fragen sich: Wie gehen wir mit der AfD um?

Statt sich inhaltlich mit der Partei auseinander zu setzen, entscheiden sich manche Politiker für Ausgrenzung: ignorieren, totschweigen, verteufeln. Dann, so die Hoffnung, wird die AfD schon von allein wieder verschwinden.

Dabei verdrängen manche, dass schon vor der AfD immer wieder einzelne Politiker etablierter Parteien mit fremdenfeindlichen Sprüchen um Wähler gebuhlt haben – durchaus mit Erfolg. Selbst wenn die AfD also wieder verschwinden sollte, die ängstlichen, unzufriedenen, fremdenfeindlichen Wähler, die bleiben.

Andere Politiker versuchen einfach, selbst wieder ein bisschen weiter nach rechts zu rücken, um der AfD möglichst viel Raum zu nehmen. Manch einer bezieht sich derzeit auf Franz-Josef Strauß (CSU), der einst sagte: "Rechts von der CSU darf es keine demokratisch legitimierte Partei geben!"