Bild: dpa/AP/Syrian Central Military Media
"Ich hoffe, dass dieses Kapitel erledigt ist."

Was ist passiert?

Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben iranische Militärziele in Syrien angegriffen. Man habe fast die gesamte iranische Infrastruktur dort getroffen, sagte Verteidigungsminister Avigdor Lieberman auf einer Sicherheitskonferenz in der Nähe von Tel Aviv.

Ich hoffe, dass dieses Kapitel erledigt ist und alle die Botschaft verstanden haben.
Avigdor Liebermann, israelischer Verteidigungsminister

Die Karte soll die Ziele des Raketenangriffs zeigen. Israels Luftwaffe habe mehr als 50 iranische Militärziele in Syrien angegriffen, teilte die Armee mit.

Menschenrechtlern zufolge sind dabei mindestens 23 Menschen getötet worden. Bei den Opfern habe es sich um fünf syrische Soldaten und 18 Kämpfer syrischer Verbündeter gehandelt, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Die angegriffenen Ziele im Süden und Zentrum des Landes seien Stellungen der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah und der syrischen Armee. In einer von ihnen hätten sich auch iranische Kämpfer aufgehalten.

Wie rechtfertigt Israel den Angriff?

  • Israel wirft Iran vor, zuvor von Syrien aus israelische Militärposten auf den Golanhöhen attackiert zu haben.
  • Der israelische Militärsprecher Jonathan Conricus sagte, das sei der bisher schwerwiegendste Versuch gewesen, Israel anzugreifen.
  • Keines der etwa 20 abgefeuerten Geschosse habe sein Ziel erreicht.
  • Israel machte die Al-Quds-Brigaden für den Angriff verantwortlich, das ist die Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden.

Wie ist es soweit gekommen?

Die Spannungen zwischen Israel und Iran verschärfen sich seit Monaten immer weiter. Israel fordert, dass Iran seine Kräfte aus Syrien abzieht.

Der Iran ist neben Russland und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah wichtigster Verbündeter des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad

Israel hat immer wieder betont, dass es das Militär des Iran im Nachbarland Syrien auf Dauer nicht dulden wird.

Die jüngsten Angriffe erfolgten einen Tag nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit Iran. Seitdem befürchten Beobachter eine Eskalation des Konflikts zwischen Israel und Iran.

Wie geht es weiter?

Russland hat Israel und den Iran zur Zurückhaltung und Deeskalation aufgerufen. Das tat am Donnerstagmorgen auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Am Nachmittag wolle er bei einem Treffen mit Angela Merkel die Situation im Nahen Osten besprechen (SPIEGEL ONLINE).

Mit Material von dpa.


Queer

In Portugal sollte sich jeder Mensch das Geschlecht aussuchen dürfen – dann kam der Präsident
Er hat das fortschrittliche Gesetz gestoppt.

Was ist passiert?

Portugals Präsident hat sein Veto gegen ein Gesetz eingelegt, durch das Portugiesinnen und Portugiesen sich ihr im Pass eingetragenes Geschlecht hätten aussuchen können. Das Parlament hatte das Gesetz im April verabschiedet, Präsident Marcelo Rebelo de Sousa musste es noch unterschreiben (bento).