Bild: Joshua Erle / Unsplash

Ein bisschen Europa für alle Europäer zum 18. Geburtstag. Das fände der CSU-Abgeordnete im Europaparlament, Manfred Weber, gut. Seine Idee: Junge Europäer bekommen von der Europäischen Union ein Interrail-Ticket geschenkt, wenn sie 18 Jahre alt werden.

Indem sie durch den Kontinent reisen, sollen die Jugendlichen Europa besser kennen und lieben lernen. Diesen Vorschlag machte Weber am vergangenen Mittwoch im Parlament (SPIEGEL ONLINE I).

Auch andere Politiker finden, dass Webers Idee ziemlich gut ist.

Matteo Renzi zum Beispiel, der italienische Premierminister oder auch Alexander Graf Lambsdorff, der Vizepräsident des Europaparlaments. Denn der Vorschlag kommt in einer Zeit, in der die Europa-Begeisterung weit unten ist.

Laut Eurobarometer sehen 27 Prozent Europa negativ, im Vorjahr waren es noch 19 Prozent gewesen ("Die Welt"). Wenn junge Europäer nun die Chance bekommen, kostenlos quer durch den Kontinent zu fahren, könnte das auch die europäische Identitätsbildung fördern. Vielleicht betrachten sie sich danach etwas mehr als Europäer:

Mit einem Interrail-Ticket kann man durch 30 europäische Länder fahren, bis zu einem Monat lang. Es kostet zwischen 200 und 479 Euro.

Im vergangenen Jahr gab es 5,4 Millionen 18-Jährige EU-Bürger. Wenn 50 bis 70 Prozent von dem kostenlosen Ticket Gebrauch machten, lägen die Kosten für die Europäische Union bei 1 bis 1,5 Milliarden Euro, schreibt die "Welt".

Das ist ganz schön viel Geld, weshalb auch nicht alle Webers Vorschlag gut finden: "Ich bin nicht voll überzeugt, dass das die Top-Priorität der EU ist", sagte zum Beispiel Gianni Pittella. Er ist der Chef der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament. Wichtiger seien Jobs für Jugendliche (SPIEGEL ONLINE II). In Ländern wie Griechenland oder Spanien liegt die Jugendarbeitslosigkeit bei 40 bis 50 Prozent (Statista). An einen lustigen Urlaub denken da wohl nur wenige.

Mehr zum Thema:


Streaming

Warum "The Americans" der wahre Emmy-Gewinner ist

Jedes Jahr küren die Emmys die besten Serien (bento). Doch der Markt explodiert vor hervorragenden Produktionen – und jedes Jahr gibt es jene, die den Award mehr als verdient hätten, es aber nicht bis an die Spitze des Treppchens schafften.

Wir stellen "The Americans" vor, die mit ihrer vierten Staffel fünf Nominierungen absahnte – aber am Sonntag nur die Auszeichnung für die beste Gastrolle nach Hause tragen durfte. Warum hätte es Emmys regnen müssen?