Bild: Getty Images/Drew Angerer
Und noch etwas ändert sich.

Wenn wir ehrlich sind, ist Instagram nicht nur eine App zum Veröffentlichen von Bildern – sondern vor allem zum Anschauen von Bildern. Wir nutzen sie tagtäglich, um zu sehen, was Menschen machen, die uns wichtig sind. Wie sie scheitern, wie sie besondere Momente erleben und wie sie sich selbst der Welt zeigen möchten. 

Seit knapp zwei Jahren ist das allerdings schwieriger. Denn seitdem sortiert Instagram den Feed mithilfe eines Algorithmus. Viele Nutzer mochten das nicht, immer wieder wurde die Sortierweise des Instagram-Feeds infrage gestellt, ähnlich wie bei Facebook. Wann welcher Post wo zu sehen war, blieb oft unklar. Es zählen Werte wie Likes, Follower oder Interaktionen. Doch damit soll jetzt Schluss sein, zumindest ein bisschen.

In Zukunft sollen Beiträge wieder stärker nach Datum sortiert werden.

Das hat das Unternehmen heute in einer kurzen Mitteilung angekündigt. "Wir wollen sicherstellen, dass neue Beiträge öfter am Anfang des Feeds erscheinen", heißt es in dem Text. Gleichzeitig betont Instagram, dass auch weiterhin ein Algorithmus dabei helfen soll, (vermeintlich) wichtige Beiträge auch noch später anzuzeigen. 

​Mit diesen Änderungen wird sich der Feed aktueller anfühlen, ohne dass wichtige Momente verloren gehen.
Instagram

Das verspricht die Facebook-Tochter ihren rund 800 Millionen Nutzern weltweit. Ob dieser Spagat in Zukunft besser gelingt, bleibt vorerst offen. Dass Instagram den Schritt öffentlich angekündigt, zeigt zumindest, dass man die Kritik vieler Nutzer als Problem erkannt hat.

Doch noch ein weiterer Kritikpunkt soll beseitigt werden.

In Zukunft will Instagram verhindern, dass der Feed der App beim Öffnen von alleine nach oben springt, wenn neue Bilder veröffentlicht wurden. Stattdessen soll künftig ein Button eingeblendet werden. Damit können die Nutzer künftig selbst entscheiden, wann sie ihren Feed aktualisieren wollen. 

Für viele dürfte das mindestens genauso wichtig sein, wie der chronologischere Feed.


Gerechtigkeit

Wie der Knast-Walk von GNTM Frauen auf das Leben vorbereitet – voller Sexismus
Ein ganz großes – und nicht ernst gemeintes – Lob an Heidi Klum.

Extrem viele Frauen weltweit erzählen, wie sie sich von Männern belästigt, bedrängt, bedroht gefühlt haben, am Arbeitsplatz und im Privatleben. Dafür steht MeToo. Und Germany's Next Topmodel, das bedeutet eigentlich bloß "Drama" und "Attitude". Und weinende Frauen beim Frisör.

Der Abstand könnte kaum größer sein.