Bild: Imago
Was hinter dem Protest steckt.

Das Gymnasium Horn in Bremen besuchen etwa 1100 Schüler im Alter von zehn bis 20 Jahren. An der Schule kann man nicht nur das Abitur ablegen sondern auch das französische Baccaleauréat. Zudem gibt es zahlreiche Austauschprogramme mit Frankreich, aber auch mit Alaska, Spanien und China. Theaterkurse und Exkursionen werden angeboten, es gibt eine Big-Band-AG, eine Rockband-AG, eine Forscher-AG und vieles mehr.

Eine begehrte Schule – deren Schulleiterin Christel Kelm nun aber für einen Paukenschlag gesorgt hat:

Sie klagt gegen die Bildungsbehörde, um sich gegen die Einrichtung einer Inklusionsklasse zu wehren.

In Bremen will die Behörde an dem Gymnasium eine Klasse einrichten, in der sowohl Kinder mit Gymnasialempfehlung unterrichtet werden als auch Kinder mit Wahrnehmungs- und Entwicklungsstörungen (W&E-Schüler). Bereits im neuen Schuljahr soll es diese Klasse geben.

Schulleiterin Christel Kelm hatte Vorbehalte dagegen und weil Gespräche mit der Bildungsbehörde laut "Weser-Kurier" offenbar ergebnislos verliefen, reichte sie im März Klage beim Verwaltungsgericht Bremen ein.

Ein einmaliges Vorgehen laut Kultusministerkonferenz. "Uns sind keine weiteren solche Fälle bekannt", sagte Sprecher Torsten Heil dem SPIEGEL.

Kelms Vorgehen zeigt eine neue Dimension im Streit über die Inklusion auf. Bisher hatte es zwar von Eltern, Politikern und Lehrern Kritik daran gegeben, Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam zu unterrichten – aber die Klage einer Schulleiterin gegen die eigene Bildungsbehörde kommt einem Eklat gleich.

Kelm beruft sich auf das Schulgesetz der Hansestadt, in dem es in Paragraf 20 heißt, der "Unterricht in der Oberschule berücksichtigt die Neigungen und die Lernfähigkeit der (...) Schüler (...) auf unterschiedlichen Anforderungsniveaus und führt zu den entsprechenden Abschlüssen". Doch nach Ansicht der Schulleiterin sind diese Anforderungsniveaus für Kinder mit schweren geistigen Behinderungen nicht zu erreichen, wie die Zeitung weiter berichtet.

Dass eine Schule gegen die Inklusion klagt, ist wohl ein Einzelfall in Deutschland.

Doch es gibt auch zahlreiche Lehrer, die es für keine gute Idee halten, Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam zu unterrichten.

Erst im Februar hatte der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, gefordert, die Inklusion an Schulen auszusetzen. Damals sagte er der "Welt", jede Klasse, die Inklusionsschüler habe, bräuchte eine Zweitlehrkraft. Wenn in den Klassen zu viele Schüler mit komplett unterschiedlichen Voraussetzungen säßen, "können Sie das als Lehrkraft oft gar nicht abdecken", sagte Meidinger.

Im Jahr 2014 machten auch drei Lehrer aus Kassel ihrem Unmut über die Inklusion Luft. In einem Offenen Brief forderten sie mehr Geld und mehr Ressourcen, sonst würde die Inklusion allen Beteiligten nur schaden. Doch ihr Offener Brief bewirkte nichts.

Der Kultusminister von Sachsen-Anhalt, Marco Tullner (CDU), sprach sich im vergangenen Jahr ebenfalls gegen die Inklusion aus. Sowohl die Kinder als auch die Lehrer seien überfordert, sagte er dem SPIEGEL. "Förderschulen in Deutschland sind ein hohes Gut, das wir in der Inklusionsdebatte leichtfertig aufs Spiel gesetzt haben." Es gebe Kinder mit Förderbedarf, die an Förderschulen besser betreut würden. Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, will ebenfalls verhindern, dass Förderschulen schließen müssen.

Wie der Fall in Bremen ausgehen wird, lässt sich bislang noch nicht abschätzen. Eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts sagte, das werde dauern.


Dieser Artikel ist zuerst auf SPIEGEL ONLINE erschienen


Today

Deutsches Gericht entscheidet: Diesen Kommentar darf Facebook nicht löschen
Es ist die erste Entscheidung dieser Art.

Was ist eigentlich hate speech, also Hassrede? Auf diese Frage wusste Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei seiner Anhörung vor dem US-Kongress auch keine rechte Antwort. Es gebe da eine Vielzahl von Definitionen, sagte er. Tatsächlich ist die Frage alles andere als banal.

Facebook hat große Probleme damit, zu bestimmen, welche hasserfüllten, hetzerischen oder sonst wie problematischen Kommentare den Nutzern und Nutzerinnen besser nicht angezeigt werden sollten. Einerseits will niemand eine Plattform voller Hass, selbst das deutsche Justizministerium setzt Facebook deshalb unter Druck und hat Unternehmen wie Facebook jüngst verpflichtet stärker gegen Hassbotschaften vorzugehen (bento). Andererseits will auch Facebook selbst nicht zur obersten Zensurbehörde aufschwingen.