Bild: dpa

Von der CDU wurde Angela Merkel schon im Dezember zur Kanzlerkandidatin gekürt (bento) – die Schwesterpartei CSU hatte bislang ihre Probleme mit Merkel. Jetzt haben sich beide geeinigt und nach einer gemeinsamen Sitzung in München Merkel offiziell zur Kanzlerkandidatin bestimmt (SPIEGEL ONLINE).

Das heißt: Die Union hatte nun endlich ihren Schulz-Moment.

Oder so ähnlich. Tatsächlich ist das Verhältnis zwischen CDU und CSU nämlich weiter angespannt. Denn vor allem CSU-Chef Horst Seehofer steht Merkel kritisch gegenüber. Viele ihrer politischen Entscheidungen hält er für falsch und zu links, vor allem Merkels Flüchtlingspolitik.

Doch wie gut verstehen sich Merkel und Seehofer denn nun?

Eine kurze Szene aus der gemeinsamen Pressekonferenz am Montag gibt die perfekte Antwort. Jemand fragte nach der Beziehung zwischen beiden, eine Reporterin der Deutschen Welle fing die Antwort ein:


Today

Til Schweiger findet, "Populismus" wird zu schnell negativ benutzt

Populismus ist derzeit ein beliebter Begriff: Die AfD ist populistisch, wenn sie geschlossene Grenzen fordert, um Flüchtlinge aus Deutschland fern zu halten. Trump ist populistisch, weil er eine Einreiseverbot für muslimisch geprägte Länder will, um den Terrorismus zu bekämpfen. Einfache Lösungen für eine sehr viel komplexere Problematik liefern – das können Populisten besonders gut.