Bild: Unsplash
Traurig und praktisch zugleich.

So eine Hochzeit kann ziemlich teuer werden: Hübsche Location, Brautkleid, ein tolles Menü für viele Gäste – viele Paare sparen Monate oder Jahre für diesen einen Tag im Leben. Es soll eben nicht nur irgendeine Feier werden, sondern einfach perfekt. 

Doch egal, wie viel Geld man irgendwann dafür zusammengekratzt hat, am Ende bleiben manche Träume leider oft unerfüllt: die Märchenhochzeit in einem Schloss zum Beispiel. Wer soll sich das nur leisten können?

Es gibt allerdings eine Idee, die auch Sparfüchsen und Normalverdienern eine Traumhochzeit ermöglichen könnte:

Ein Unternehmen verkauft abgesagte Hochzeiten zum Sparpreis.

Denn natürlich enden nicht alle Hochzeitsplanungen mit einem super-romantischen Fest. Menschen streiten sich, schreien sich an – und schon ist der Heiratsantrag wieder vergessen. Nur blöd, wenn man die halbe Verwandtschaft schon zum Sauerbraten eingeladen hat. Das ist nicht nur traurig, sondern mitunter auch ziemlich teuer. Viele Veranstalter verlangen eine Anzahlung, die Paare mit Pech dann nicht zurückbekommen. 

Die Website "Abgesagte Hochzeiten"möchte diese geplanten Hochzeiten nutzen und weiterverkaufen. 

Die Idee hinter "Abgesagte Hochzeiten" stammt ursprünglich aus den USA und Großbritannien – soll aber auch in Deutschland funktionieren. Das Ganze funktioniert ein bisschen wie eine Single-Börse: Der Kunde wählt aus, was er sucht, und die Agentur versucht, passende Angebote zu finden. Das Ganze bleibt also anonym. Auf der Website kann man sich immerhin ein paar Last-Minute-Angebote anschauen – die befinden sich allerdings überwiegend irgendwo in Europa oder den USA. 

So tragisch es auch ist: eigentlich eine ganz praktische Idee. 

Du willst wissen, welche Hochzeit für dich die Richtige ist? Hier kannst du es testen!


Gerechtigkeit

Abtreibung in Irland: Worum es den Menschen wirklich geht
Wir haben sie gefragt.

Maeve O’Hanlon wusste nicht, was Abtreibung war – bis sie einen Film mit Kylie Minogue sah. Maeve war damals zwölf und guckte "The Delinquents": Kylie spielt darin die junge Lola, die ungewollt schwanger und von ihren Eltern zu einer Abtreibung gezwungen wird. Was sie in dem Film sah, hinterfragte die heute 38-jährige Maeve jahrelang nicht: Wenn Frauen schwanger werden, das Kind aber nicht bekommen wollen oder sollen, treiben sie es eben ab. 

Ihre Einstellung änderte sich, als ihre eigenen Freundinnen Kinder erwarteten. „Sie erzählten von diesem magischen Gefühl, wenn neues Leben in dir heranwächst“, sagt Maeve. Da sei ihr klar geworden: Wenn das Leben sei, müsse Abtreibung Mord sein.