Bild: Sebastian Kahnert/dpa
Antworten auf die vier wichtigsten Fragen

Die Temperaturen klettern und klettern: Nachdem am Montag mit 32,7 Grad die höchste Temperatur Deutschlands in Hessen gemessen wurde, ist kein Ende der Hitze in Sicht. Der Deutsche Wetterdienst warnt in fast allen Teilen Deutschlands vor den hohen Temperaturen, in den kommenden Tagen sollen sie bis zu 36 Grad erreichen. (SPIEGEL ONLINE)

Doch was geschieht eigentlich mit dem Körper bei der Hitze? Und warum kommen manche damit besser klar? Wir klären die wichtigsten Fragen.

1

Warum leidet unser Körper unter der Hitze?

Die Körpertemperatur des Menschen beträgt im Normalfall etwa 37 Grad. Schon ab Außentemperaturen von 30 Grad würde diese jedoch steigen – das liegt daran, dass etwa bei der Tätigkeit der inneren Organe Wärme entsteht. Der Körper tut deshalb alles dafür, dass die Körpertemperatur konstant bleibt, vor allem durch Schwitzen

Dabei geben die Schweißdrüsen die Flüssigkeit ab, die dann auf der Haut verdunstet und somit den Körper von außen kühlt. Das Problem dabei ist allerdings, dass der Körper auch Natriumsalz verliert. Körperzellen und Nerven trocknen regelrecht aus, man wird müde und matt. Deshalb: Bei Hitze mehr trinken, gerne zwei bis drei Liter Wasser am Tag. (WDR)

Erst kürzlich haben außerdem Forscher der Harvard-Universität herausgefunden, dass sich bei Hitze auch negativ auf das Denkvermögen auswirkt – geahnt haben wir das ja schon lange. Oder wer arbeitet schon gerne in heißen, unklimatisierten Räumen?

2

Wann wird es gefährlich?

Bei zu viel Hitze können verschiedene, teilweise sehr ernste gesundheitliche Probleme auftreten. 

Dazu gehören:

  • Bei lange anhaltender direkter Sonneneinstrahlung auf Kopf und Nackenbereich kann es zum Sonnenstich kommen. Dabei können Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Schwindel auftreten. Für Schutz sorgt am besten eine Kopfbedeckung. (Die Reise-Apotheke)
  • Bei empfindlichen Menschen kann es schon bei relativ wenig Wärmebelastung zum Hitzekollaps kommen: Durch eine Fehlregulation kommt es zu einer extremen Erweiterung der Blutgefäße, das Blut "versackt" beispielsweise in den Beinen. Dadurch fällt der Blutdruck ab und das Gehirn wird nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt, was zu Bewusstlosigkeit führt. (Netdoktor)
  • Bei einem Hitzeschlag wird es lebensgefährlich: Die Körpertemperatur steigt auf über 40 Grad, was für Kleinkinder und ältere Menschen besonders gefährlich ist. Wie beim Sonnenstich kommt es zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen kommen. Zusätzlich ist die Haut am ganzen Körper gerötet, außerdem können Halluzinationen und Krämpfe auftreten.

3

Warum vertragen manche Menschen die Hitze besser?

Es ist möglich, sich an Hitze zu gewöhnen – Menschen, die beispielsweise regelmäßig in die Sauna gehen, können sich meist leichter und auch schneller an hohe Außentemperaturen anpassen. Ihr Körper fängt dann bereits früher an zu schwitzen (n-tv). 

Trainierte Sportler können außerdem viel mehr Schweiß produzieren – bis zu drei Liter pro Stunde. Bei anderen Menschen sind es nur maximal 0,8 Liter. (Merkur)

4

Und was hilft gegen die Hitze?

Solange wir noch nicht kurz vor den ersten Kreislaufbeschwerden stehen, wollen wir uns ja nicht zu sehr über die warmen Temperaturen beschweren – sie gehören zum Sommer nun einmal dazu. Also Hauptsache genügend trinken und sich nicht zu viel in der Hitze bewegen.


Today

Mit dieser emotionalen Rede eröffnet Conchita Wurst die Aids-Konferenz
"Ihr könnt uns berühren, ihr könnt uns küssen, ihr könnt uns lieben."

Gestern hat die fünftägige Internationale Aids-Konferenz in Amsterdam begonnen. Eröffnet wurde sie mit einer emotionalen Rede der österreichischen Sängerin Conchita Wurst. Die 29-Jährige sprach über die Krankheit selbst, aber insbesondere über die Vorurteile, mit denen Betroffene weltweit zu kämpfen haben. 

Die Eröffnungsrede siehst du im Video.