Bild: dpa/Egon Steiner
Und der Kanzler, mit dem wir groß wurden.

Altkanzler Helmut Kohl ist Freitagmorgen in seinem Haus in Ludwigshafen gestorben. Der CDU-Politiker wurde 87 Jahre alt. 

Kohl war von 1982 bis 1998 Bundeskanzler – der erste, der 16 Jahre lang im Amt war. 

Und der Kanzler, mit dem wir groß wurden.

Diese drei Dinge prägten seine Kanzlerschaft:

1. Er war der Kanzler der Deutschen Einheit.
Kohl und der sowjetische Staatspräsident Michail Gorbatschow verhandeln die Wiedervereinigung.(Bild: dpa/Roberto Pfeil)

1989 gingen in der ehemaligen DDR die Menschen auf die Straße. Sie wollten mehr Freiheiten, ein Ende der Diktatur in ihrem Land. Deutschland war zu dem Zeitpunkt seit 40 Jahren geteilt. 

Helmut Kohl war Kanzler der BRD – und als solcher dafür verantwortlich, beide Seiten zusammenzuführen. Er versprach "blühende Landschaften" im Osten. Es gilt als sein berühmtestes Zitat, bei vielen ist es aber auch umstritten. 

„"Wir sind und wir bleiben eine Nation, und wir gehören zusammen."“
Helmut Kohl über die Wiedervereinigung
2. Er war der Architekt Europas.

Kohls zweites großes politisches Projekt war ein geeintes Europa. Er wollte keine isolierten Nationalstaaten – sondern Staaten, die gemeinsam in der Europäischen Union aufgehen.

„"Das Haus Deutschland, unser Haus, muss unter einem europäischen Dach gebaut werden."“
Helmut Kohl über die EU

Vor allem die deutsch-französische Freundschaft hat Kohl vorangetrieben. In vielen Kriegen, zuletzt im 2. Weltkrieg, standen sich beide Länder feindlich gegenüber. Sie zu Partnern, gar Freunden zu machen, war eine große politische Anstrengung ab 1945. 

Eine der größten Gesten der Annäherung lieferte Kohl mit dem französische Präsidenten Francois Mitterrand. 1984 hielten beide in Gedenken an die Schlacht von Verdun die Hände:

(Bild: dpa/Wolfgang Eilmes)
3. Er war Wegbereiter für die erste Frau im Kanzleramt.

Seit 2005 ist Angela Merkel die erste deutsche Bundeskanzlerin. Ihr Aufstieg in der CDU gelang mit – und zuletzt gegen – Helmut Kohl.

In die Politik war Merkel über die DDR-Bürgerrechtsbewegung "Demokratischer Aufbruch" zur CDU gekommen. Kohl entdeckte sie und ihr politisches Talent, machte sie zur Familienministerin. Ihr Spitzname: "Kohls Mädchen". Später war sie für Umwelt zuständig. 

1998 wurde Merkel Generalsekretärin der CDU, als Kohl nach 16 Jahren Kanzlerschaft und CDU-Führung den Weg freimachen musste. Er war wegen illegaler Parteispenden in die Kritik geraten.

(Bild: dpa / Tim Brakemeier)
Zu Lebzeiten war er "der Alte", der unerbittliche Machtpolitiker, das Elefantengedächtnis der CDU. Politische Gegner verspotteten ihn als "Birne", so zeichneten ihn Karikaturisten.
Jetzt behalten wir ihn als den Kanzler der Einheit in Erinnerung, als Wegbereiter eines geeinten Europas.