Bild: Foto: Alexandra Wey/KEYSTONE/dpa
3 Antworten zu der kuriosen Aktion

Didididi didididi dididididi… Du hast einen entgangenen Anruf von… deiner Kirche!

Kein Witz! Seit dieser Woche erklingen keine Glocken, sondern ein bekannter Standard-Handyklingelton vom Kirchturm der St. Peters-Kapelle in Luzern in der Schweiz. (BAZ)

Wer macht denn sowas? 

Verantwortlich dafür sind die beiden Kunststudentinnen Klarissa Flückiger und Mahtola Wittmer. Seit Monaten können die Glocken nicht geläutet werden, weil die Kirche renoviert wird. Deswegen stehen jetzt mehrere Boxen und ein Mischpult neben der Glocke im Kirchturm. Wie oft, wann und wie lange das Handyklingeln zu hören ist, steuern die beiden Studentinnen – mit dem Smartphone.

Warum ausgerechnet ein Handyklingelton? 

Die Kunststudenten begleiteten die Kirche während des gesamten Umbaus. Klarissa und Mahtola entschieden sich bewusst für das Projekt, aus einem guten Grund: Die Kirche hatte ihnen dringend davon abgeraten, in ihrem Projekt etwas mit den Kirchenglocken zu machen, sagten die beiden in einem Interview mit der Österreichischen Nachrichtenagentur APA. Das sei erst recht ein Ansporn für die beiden gewesen. 

Sie haben festgestellt, dass Handygeklingel heute viel präsenter ist als Kirchengeläut und Menschen sofort auf das Smartphone reagieren. 

Wir wollen eine Kirche sein, die die Leute selbst entscheiden lässt: Ist das Handy nützlich, oder fängt es an, mein Leben zu bestimmen?
Florian Flohr, Leiter Citypastoral Katholische Kirche Luzern

Der Leiter des Citypastoral der Katholischen Kirche in Luzern, Florian Flohr, findet die Aktion gut, sagte er zu bento. Er sieht die Kirche nicht als etwas, das von oben vorgibt, wie Menschen zu leben haben, sondern als etwas, das zum Nachdenken anregen will. Allgemein sei die Aktion sehr positiv von den Luzernern aufgenommen worden. Einige hätten sich gewundert, weil die Töne unbekannt waren, so Flohr.

Wie geht’s jetzt weiter? 

Zwei Wochen soll das Projekt laufen, dann kehren die Glockengeräusche zurück in die St. Peters-Kapelle. 


Today

"Für Koks und Nutten": Für diese Verwendungszwecke kann man Ärger mit der Polizei bekommen
"Danke für die Niere"

Wer Geld überweist, schreibt ins Feld zum Verwendungszweck meist eine Rechnungsnummer oder andere langweilige Sachen. Unter Freunden textet man sich auch gern mal etwas Gewagteres – sowas wie "Waffenfähiges Plutonium". 

Liest das jemand mit?