Bild: dpa

156 Sendungen in viereinhalb Jahren. Das ist die Bilanz von Günther Jauch, der am Sonntagabend zum letzten Mal mit seiner Talkrunde im Ersten auf Sendung ging. Die Journalisten Stefan Niggemeier und Boris Rosenkranz haben zum Ende der Sendung auf ihrer Facebook-Seite einen kleinen Zusammenschnitt veröffentlicht:

Günther Jauch – sag zum Abschied leise: NICHT ALLE DURCHEINANDER!

Günther Jauch – sag zum Abschied leise: NICHT ALLE DURCHEINANDER! Quelle: Günther Jauch (ARD) 1.2.2015, 10.5.2015, 28.6.2015, 11.10.2015

Posted by Übermedien on Thursday, November 26, 2015


Zu sehen sind Ausschnitte aus vier Ausgaben "Günther Jauch", die dieses Jahr im Fernsehen liefen.

Jauch durfte zur besten Sendezeit die große ARD-Talkrunde moderieren – und lieferte in den Augen vieler Kritiker allzu oft langweilige Sendungen ab. Die besseren Fragen und die interessanteren Gäste gab es in den Talkrunden von Sandra Maischberger oder Anne Will.

Erst vor kurzem hatte Günther Jauch den AfD-Rechtsaußen Björn Höcke in seine Sendung eingeladen und sah weitgehend unbeeindruckt dabei zu, wie der seine Propaganda verbreiten konnte. Kritische Fragen? Fehlanzeige.

Günther Jauch versah seinen Talkshow-Dienst so wie er seine Quiz-Sendungen moderierte: wie ein freundlicher Beamter, der sich schon auf den pünktlichen Feierabend freut. Kein Vergleich zu den kritischen Polit-Talks, die es im britischen oder amerikanischen Fernsehen gibt.

Im Januar übernimmt dann Anne Will den Sendeplatz.

Mehr über das Jauch-Aus

bento Today abonnieren