Bild: dpa/Federico Gambarini
Großrazzia im Kölner Stadtteil Kalk
Bei einer groß angelegten Razzia hat die Kölner Polizei am Dienstagabend mehr als 100 Menschen kontrolliert. Ziel der Aktion waren Gruppen von Nordafrikanern, die in den vergangenen Wochen Diebstähle und Raubüberfälle begangen haben sollen. Die Polizei überprüfte auch Handys, um mögliche Zusammenhänge mit den Silvester-Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof zu untersuchen. (RP Online)


IS bestätigt Tod von "Jihadi John"

Der britische Terrorist, der mit wirklichem Namen Mohammed Emwazi hieß, sei bereits im November getötet worden, und zwar bei einem US-Drohnenangriff auf die syrische Stadt Rakka. Das erklärte die Terrormiliz "Islamischer Staat" in ihrem Propagandamagazin "Dabiq". "Jihadi John" war durch brutale Enthauptungsvideos bekannt geworden, in denen er westliche Geiseln hinrichtete. (Süddeutsche Zeitung)

Donald Trump bekommt prominente Unterstützung

Am Dienstag sprach sich Sarah Palin für Trump als Präsidentschaftskandidaten aus. Palin gilt als bekannteste Vertreterin der erzkonservativen "Tea Party", 2008 hatte John McCain sie für das Amt der Vizepräsidentin nominiert. Palins Unterstützung könnte insbesondere mit Blick auf die erste Vorwahl in Iowa am 1. Februar entscheidend sein: Dort liefert Trump sich mit seinem innerparteilichen Widersacher Ted Cruz ein Kopf-an-Kopf-Rennen. (SPIEGEL ONLINE)

(Bild: Reuters/Mark Kauzlarich)
Queere Frauen werden seltener zu Vorstellungsgesprächen eingeladen
Emma Mishel, Doktorandin der New York University, verschickte für eine quantitative Erhebung 1600 Lebensläufe für mehr als 800 Stellenausschreibungen. Auf der einen Hälfte gab sie an, die Bewerberin habe bei einer queeren Interessenvertretung gearbeitet, auf der anderen nicht. Das Ergebnis: Die Frauen mit "LGBT Indikator" in ihrem Lebenslauf wurden deutlich seltener zu einem persönlichen Vorsprechen eingeladen als die ohne. (bento)


Leonardo DiCaprio bekommt "Crystal Award"
Im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos wurden vier Prominente mit dem Umweltpreis "Crystal Award" ausgezeichnet, unter ihnen Hollywoodstar und Oscar-Kandidat Leonardo DiCaprio. Seine Stiftung engagiert sich unter anderem für den Schutz bedrohter Tierarten. In Davos treffen sich gerade etwa 2500 Politiker, Manager und Wissenschaftler, um über die großen Probleme der Gegenwart zu beraten. (Euronews)
Kiffen macht wohl doch nicht dumm
Britische Wissenschaftler haben festgestellt, dass es offensichtlich keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von Cannabis und der Intelligenz gibt. In einer Studie, die vor Kurzem veröffentlicht wurde, verglichen sie IQ und schulische Leistungen von Jugendlichen. Das Ergebnis: Diejenigen Teilnehmer, die schon häufiger Cannabis konsumiert hatten, unterschieden sich nicht von denjenigen, die noch nie gekifft hatten. Eine Studie aus dem Jahr 2012 hatte noch das Gegenteil behauptet. (bento)
Kommt gut rein in diesen Mittwoch!

bento-Newsletter Today