Bild: dpa
We feel you!

Die britische Armee hat schon viele Kämpfe ausgefochten, doch dieser Gegner war vielleicht einer der härtesten: In Tidworth, einem kleinen Städtchen im Süden Englands, haben Unbekannte einen riesigen Dildo an das Dach der örtlichen Kaserne montiert. Dort blieb er erst einmal.

Die Verwaltung sah die Entfernung des Dildos offenbar als nicht all zu wichtig an. Ein Video zeigt, wie Soldaten hilflos gegen ihn ankämpfen. Ohne Erfolg. Geschickt weicht der Gummi-Phallus dem Angriff mit Zeltstangen aus. Selbst die Soldaten können sich ein Lachen nicht verkneifen.

Auf Twitter bekam die Armee dafür ungefragt medizinische Ratschläge

"Wenn die Erektion mehr als 40 Stunden anhältet, sollte man ärztlichen Rat einholen", schrieb ein Nutzer unter den Clip.
Britischer Twitter-Kommentar

Hunderte teilten das Video schadenfroh. Erst nach 40 Tagen konnte der Dildo schließlich vom Hausmeister der Kaserne besiegt werden. Wie er dorthin kam, ist offiziell immer noch ungeklärt. 

Die britische Boulevardzeitung "The Sun" beruft sich jedoch auf Insider-Informationen und vermutet, die Angreifer seien Soldaten einer benachbarten Kaserne im selben Ort gewesen. Auch in Zeiten des Brexits wissen die Briten offenbar noch, wie man gewinnt – zumindest, wenn man sich selbst angreift. Zur Not eben mit Dildos.


Gerechtigkeit

Gericht verweigert Schüler Bafög-Zuschuss - und empfiehlt eBay-Kleinanzeigen
4 Fragen, 4 Antworten

Wer in Berlin eine Wohnung finden will, braucht entweder viel Glück oder viel Geld. Wer beides nicht hat, findet sich schnell außerhalb des S-Bahn-Rings oder in einem Zelt auf dem Balkon (Ja, die Anzeige gab es wirklich). Bislang dachte man, solche Entwicklungen wären ein peinlicher Missstand. Doch das Sozialgericht in Berlin sieht das offenbar anders.