Bild: dpa/Kay Nietfeld; Montage: bento
Seehofer soll neuer Innenminister werden – und sich besonders um die "Heimat" kümmern.

Union und SPD haben sich geeinigt. Am Mittwochvormittag wurden die Verhandlungen zur Großen Koalition beendet. Die Fortführung der GroKo scheint also möglich zu sein – wenn jetzt auch die SPD-Mitglieder dem Vertrag zustimmen. 

So werden die Ministerien unter den Parteien aufgeteilt:
  • Nach SPIEGEL-Informationen soll die SPD unter anderem drei bedeutende Ressorts bekommen: das Außenministerium, das Finanzministerium und das Arbeitsministerium. SPD-Chef Martin Schulz soll neuer Außenminister werden.
  • Den Chefposten gibt Schulz demnach an Andres Nahles ab.
  • Auch das Familien-, Justiz- und das Umweltministerium gehen den Angaben zufolge an die SPD.
  • Die "Bild"-Zeitung berichtet, CSU-Chef Horst Seehofer soll neuer Innenminister werden. Das Innenministerium wird zudem um den Bereich "Heimat" ergänzt.
  • Ebenfalls laut SPIEGEL-Informationen bei der CSU: die Ressorts Verkehr und Entwicklungshilfe.
  • Die CDU bekommt die Ministerien Verteidigung, Wirtschaft, Landwirtschaftsministerium, Gesundheit und Bildung.
Und das steht im Koalitionsvertrag:

Der Koalitionsvertrag regelt, auf welche Positionen sich die drei Parteien in verschiedenen Bereichen geeinigt haben einigen. Hier kannst du ihn einsehen.

  • Es soll eine Obergrenze für Flüchtlinge geben, mehr Geld für die Bundeswehr, mehr Polizisten.
  • Das Recht auf schnelles Internet soll Gesetz werden, Schulen mit einem "Digitalpaket" zukunftsfit werden.
  • Befristeten Arbeitsverträgen sagt die GroKo den Kampf an, Familien sollen stärker gefördert werden.

Hier haben wir die wichtigsten Punkte aus dem Vertrag zusammengefasst:

  • Juso-Chef Kevin Kühnert hält die Einigung zwischen SPD und CDU/CSU für falsch – die Art und Weise, wie sie heute verkündet wurde, mache ihn "fassungslos":

Wenn sich CDU, CSU und SPD einig sind, steht die GroKo aber noch nicht zwingend. Die rund 450.000 SPD-Mitglieder müssen dem Koalitionsvertrag noch zustimmen. Der Mitgliederentscheid soll in etwa drei Wochen stattfinden. 

Ist die SPD-Basis gegen den Koalitionsvertrag, kann sich die Parteispitze diesem Votum beugen – und müsste dann auf eine Regierung mit CDU und CSU verzichten.

Vor allem die Jungsozialen möchten die GroKo verhindern – und haben viele Neumitglieder angeworben:


Food

Pommes von McDonalds könnten dafür sorgen, dass dein Haar schneller wächst
Japanische Forscher haben da was entdeckt.

Erste Geheimratsecken? Oder gar schon lichte Stellen im Haar? Pommes könnten möglicherweise helfen. Das legt zumindest eine neue Studie nahe.

Forscher der Yokohama National University in Japan haben mit einer Chemikalie, die in den Pommes von McDonald's vorkommt, erfolgreich Haare wachsen lassen. Bislang wurde nur an Mäusen experimentiert, aber die Tests zeigen angeblich, dass es auch bei Menschen klappen könnte. (Science Daily)

Die Chemikalie heißt "Dimethlypolysiloxane" – und schon der Name ist eigentlich Grund genug, künftig einen großen Bogen um McDonald's zu machen.