Bild: dpa/Sven Hoppe
Ab Mai keine Grenzkontrollen mehr

Momentan wird an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich noch kontrolliert, das könnte nun bald vorbei sein: Innenminister Thomas de Maizière kündigte im österreichischen Rundfunk (ORF) an, dass die Bundesregierung die Grenzkontrollen nicht über den 12. Mai hinaus verlängern werde – vorausgesetzt, die Flüchtlingszahlen bleiben so niedrig. Zuletzt war die Zahl der in Deutschland ankommenden Menschen zurückgegangen, Grund dafür ist die Abriegelung der Balkanroute. (Deutschlandfunk)

Die EU-Kommission will derweil heute in Brüssel vorstellen, wie sie das Asylverfahren in der EU reformieren möchte. Insbesondere soll es um Möglichkeiten gehen, Asylanträge "europäischer" zu bearbeiten, offenbar ist eine zentrale EU-Asylagentur geplant. (Die Welt)

Erster Rücktritt nach der Veröffentlichung der "Panama Papers"

Nach dem Skandal um die "Panama Papers" und die Kanzlei "Mossack Fonseca" ist der isländische Premierminister Sigmundur David Gunnlaugsson zurückgetreten. Er soll zusammen mit seiner Frau eine Briefkastenfirma besessen haben. Bei der größten Demonstration in der Geschichte Islands hatten am Montag zahlreiche Menschen seinen Rücktritt gefordert. bento

  • Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen zu den "Panama Papers": bento
  • Und hier erklären wir, welche Privatpersonen und Banken aus Deutschland in den Dokumenten auftauchen: bento
(Bild: dpa)
Trump verliert in Wisconsin

In den USA hat es am Dienstag weitere Vorwahlen gegeben: Im Bundesstaat Wisconsin stimmten sowohl die Republikaner als auch die Demokraten über ihren zukünftigen Präsidentschaftskandidaten ab. Bei den Republikanern gewann Ted Cruz mit rund 50 Prozent der Stimmen klar vor Donald Trump (etwa 33 Prozent). Bei den Demokraten lag Bernie Sander mit 56 Prozent vor Hillary Clinton (44 Prozent). Während bei den Republikanern alles auf eine Kampfabstimmung hinausläuft, ändert Clintons Niederlage wenig an ihrer Favoritenrolle. (FAZ)

Weltweit mehr Hinrichtungen

2015 sind so viele Menschen hingerichtet worden wie seit 25 Jahren nicht mehr. Zu diesem Ergebnis kommt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in ihrem aktuellen Jahresbericht. Mindestens 1634 Menschen seien demnach 2015 exekutiert worden, vor allem in Iran, Pakistan und Saudiarabien. SPIEGEL ONLINE

Deine WhatsApp-Nachrichten werden sicherer

Der Messenger hat nun Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen eingeführt. Das heißt, dass nur der Empfänger eine für ihn bestimmte Nachricht entschlüsseln kann. Dritte können weder normale Nachrichten, Gruppenchats und Fotos noch ausgetauschte Dateien und Telefonate mitlesen. Zuvor hatte es immer wieder Kritik gegeben, dass die Nachrichten einfach zu hacken seien. Wir erklären euch die Neuerung: bento

Kritik gibt es auch weiterhin, zum Beispiel daran, dass WhatsApp immer noch die Nummern einsehen könne:

Ein Cartoon für den Sohn

In der neuesten Simpsons-Folge gab es ein Coming-out: Endlich wird offiziell bestätigt, dass Smithers in Mr. Burns verliebt ist. Jetzt verriet Autor Rob LaZebnik, dass er die Folge für seinen Sohn geschrieben habe, der sei nämlich schwul. "I am a Midwestern guy, so I don’t tend to wear my emotions on my sleeve, but I thought, 'What better way to tell my son I love him than to write a cartoon about it?'", sagte er der New York Post.

Und jetzt bitte einmal recht freundlich!

bento-Newsletter Today


Tech

Alles geheim: WhatsApp verschlüsselt nun eure Nachrichten

Liebeserklärungen, Fotos im Bikini oder Lästereien über Studienkollegen – bei WhatsApp teilen wir täglich äußerst Privates aus unserem Leben. Ab sofort werden die Gespräche verschlüsselt – und zwar auf sämtlichen Plattformen, wenn beide Gesprächspartner die aktuelle Version installiert haben. Das gab WhatsApp am Dienstag bekannt.

Die Ankündigung seht ihr auch im Messenger: