Bild: imago
Wird Milch während Blitz und Donner wirklich sauer?

In Deutschland arbeitet gerade eine Gewitterfront daran, den Frühling klein zu kriegen. Vor allem in NRW kracht es schon, eine Regenwand bringt von Westen Schauer. 

Mit dem Wetter kommt auch das Halbwissen: Milch, die angeblich in nur weniger Minuten sauer wird und Handys, die Blitze anziehen – über Gewitter existieren viele Mythen und Bauernregeln. Vielen wird auch heute noch viel Glauben geschenkt. 

Doch ist da auch was dran oder alles nur gefährliches Halbwissen? Wir klären auf.

1.

Blitz und Donner lassen die Milch schlecht werden.

Wer während eines Sommergewitters seine Milch draußen stehen lässt, kann wenig später tatsächlich eine saure Überraschung erleben. Schuld daran ist jedoch nicht das Gewitter selbst. Stattdessen ist es die schwüle Luft, die häufig unmittelbar vor einem Gewitter herrscht. Dann vermehren sich die Milchsäurebakterien besonders schnell und die Milch kippt. (Tagesspiegel)

Für die Milch, die für den Nachmittagskaffee im Hochsommer draußen steht, gilt das jedoch genauso – also besser die Milch gar nicht erst den warmen Temperaturen aussetzen, dann bleibt sie auch frisch.

2.

"Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen"

Der Spruch ist eine alte Bauernregel – und falsch. Dem Blitz ist es nämlich egal, ob er in Eichen, Buchen oder Kiefern einschlägt. Und wenn er es tut, dann sollte man immer Abstand halten. Bei besonders hohen Bäumen sollten es zehn Meter sein. Schlägt der Blitz ein, kann er nämlich zersplittern.

Mitten im dichten Wald ist es trotzdem nicht so gefährlich, weil der Blitz mehr Bäume zur Auswahl hat, die er treffen kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass es derjenige ist, neben dem man steht, ist also geringer. (WDR)

3.

Bei Gewitter sollte man alle elektronischen Geräte ausstecken.

Erst seit Oktober 2016 ist ein Überspannungsschutz an allen neuen Gebäuden in Deutschland Pflicht. Wenn der nicht vorhanden ist, dann sollte tatsächlich bei einem Gewitter der Stecker von Computer und Fernseher gezogen werden, rät auch der Deutsche Feuerwehrverband. 

Der Grund: Sonst können die Geräte Schaden nehmen. Nachrüsten geht aber auch – etwa mit Steckerleisten, die einen integrierten Überspannungsschutz haben.

4.

Blitze schlagen nie zweimal an der selben Stelle ein.

Doch, tun sie. Im Empire State Building in New York etwa schlägt jedes Jahr etwa 23 Mal der Blitz ein. (The Independent)

Insgesamt ist es allerdings sehr unwahrscheinlich, dass ein Blitz zweimal nacheinander an der selben Stelle einschlägt. 

Auch die Wahrscheinlichkeit, von einem Blitz getroffen zu werden, ist gering, sehr gering sogar. Laut dem Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) sterben jedes Jahr etwa vier Menschen in Deutschland durch einen Blitzschlag. 

5.

Bei Gewitter sollte man nicht mit dem Handy telefonieren.

Wer bei einem Gewitter ein Handy am Ohr hat, geht ein höheres Risiko ein, vom Blitz getroffen zu werden – das hört man immer wieder. Das metallische Gerät ziehe den Blitz an, so der Mythos.

Die Experten vom Ausschuss für Blitzschutz und Blitzforschung des VDE widersprechen jedoch: Für den Blitz sei das Handy lediglich ein Stück Metall, das an den Kopf gehalten werde. Es ist damit irrelevant für die Gefahr, von einem Blitz getroffen zu werden. 

Auch die abgestrahlte elektromagnetische Leistung eines Handys sei viel zu niedrig, um die Leitfähigkeit der Luft zu erhöhen, so die Blitzexperten.


Food

Bei Rewe gibt es bald Insekten-Burger – und das ist wichtig für die Umwelt
Aus Buffalowürmern und Bio-Soja

Seit dem 1. Januar 2018 sind Insekten laut einer EU-Verordnung Lebensmittel. Diese Chance haben Baris Özel und Max Krämer vom Food-Start-Up "Bugfoundation" genutzt, um einen Insekten-Burger in die Regale von Rewe zu bringen.

Jetzt haben Kunden und Kundinnen in Aachen die Möglichkeit, in zwei Rewe-Filialen den Insekten-Burger zu kaufen. Wenn das Produkt gut ankommt, soll der Burger bald in der gesamten Republik verkauft werden. (Berliner Zeitung)

Genau genommen ist der Burger übrigens kein Insekten-Burger, sondern ein Maden-Burger – denn die Buffalo-Würmer werden noch bevor sie zu Insekten werden verarbeitet.