Bild: Carlota Ciuda/dpa

Eine 22-Jährige wirft dem französischen Schauspieler Gérard Depardieu vor, sie vergewaltigt zu haben. Nach Angaben seines Anwalts bestreitet der 69-Jährige die Vorwürfe. Die Staatsanwaltschaft hat Vorermittlungen wegen Vergewaltigungen und sexueller Übergriffe eingeleitet, wie es üblich ist nach einer Anzeige.

Wie französische Medien berichten, sollen die Taten in diesem Monat in einer von Depardieus Pariser Wohnungen geschehen sein. Die Schauspielerin habe die Vergewaltigung bei der Polizei in Labesc im Süden Frankreichs angezeigt. Sie habe Depardieu bereits zuvor gekannt. (BBC)

Der Anwalt des Schauspielers, Hervé Temime, sagte, er sei davon überzeugt, dass sein Mandant unschuldig sei. 

Depardieu zählt seit den 1970er-Jahren zu den bekanntesten Schauspielern Frankreichs. Zu seinen bekanntesten Rollen zählte die des Obelix in den Asterix-Filmen. Zuletzt spielte er die Hauptrolle in der französischen Netflix-Serie "Marseille". 

Mit Material von dpa 


Today

JVA-Beamter soll Chemnitzer Haftbefehl verbreitet haben
Zwei Fragen, zwei Antworten

Seit wenigen Tagen kursierte der Haftbefehl gegen die beiden Tatverdächtigen, die am Sonntag einen 35-Jährigen erstochen haben sollen. Ein Justizbeamter hat ihn nach eigenen Angaben verbreitet. Der Mann wurde nach Angaben des sächsischen Justizministeriums mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert.