Bild: Imago/Hollandse Hoogte

Der Niederländer Geert Wilders ist bekannt für seine Hetze gegen Ausländer, jetzt wurde der Rechtspopulist deswegen von einem Gericht in Amsterdam verurteilt.

Was ist passiert?

Im März 2014 hatte Wilders, der Vorsitzende der rechtspopulistischen Partei für die Freiheit, auf einer Wahlparty in Den Haag seine Zuhörer gefragt: "Wollt ihr mehr oder weniger Marokkaner in dieser Stadt und in den Niederlanden?" Das Publikum antwortete mit "Weniger, weniger"-Rufen – und Wilders sagte mit einem Lächeln: "Dann werden wir das regeln." (Zeit Online)

Am Freitag wurde Wilders nun wegen Hassrede und Beleidung schuldig gesprochen. Die Staatsanwaltschaft sieht in seinen Aussagen eine pauschale Diskriminierung der rund 380.000 Menschen mit marokkanischen Wurzeln, die in den Niederlanden leben. Wilders habe die Grenzen der Meinungsfreiheit überschritten. Allerdings verhängten die Richter keine Strafe; die Schuldigsprechung reicht ihrer Meinung nach aus. (SPIEGEL ONLINE)

Ein Autorenteam um den Leipziger Politikwissenschaftler Robert Feustel hat die Sprache von Rechtspopulisten untersucht. In der Slideshow kannst du sehen, welche Wörter belastet sind:

1/12
Warum ist das wichtig?

Das Urteil hat zwar keine direkten Folgen für Wilders, trotzdem setzt das Gericht damit ein wichtiges Zeichen gegen den Ausländerhass und die Hetze des Politikers. Die Niederländer wählen am 15. März ein neues Parlament, Wilders Freiheitspartei führt derzeit in den Umfragen.

Wie die Niederlande wählen werden, ist auch für Deutschland entscheidend: Das Land ist einer unserer engsten Verbündeten in Europa. Und hat ähnliche Probleme wie die deutsche Gesellschaft – von der Flüchtlingsfrage bis zur EU-Skepsis. (bento)


Gerechtigkeit

So schlimm wird Trump: Diese drei neuen Kabinettsmitglieder zeigen es
Ein Verbündeter der Kohleindustrie wird oberster Umweltschützer.

Was hat Donald Trump vor? So genau weiß das noch niemand. Einerseits leugnet er den Klimawandel, dann zweifelt er öffentlich an seiner Haltung und trifft sich mit Klimaschützer Leonardo DiCaprio (bento). Wie Trumps Politik wahrscheinlich aussehen wird, zeigt sich am ehesten an seiner Regierungsmannschaft.

Seit Donnerstag hat Donald Trump drei neue Kabinettsmitglieder ernannt:

1. Der reiche Chef der Burgerkette CKE Restaurants soll neuer Arbeitsminister werden.