Unser Überblick über die Lage in der Stadt

D

ie Chefs der mächtigsten Industrieländer treffen sich heute – und auf vielen Straßen Hamburgs herrscht Chaos. Seit den frühen Morgenstunden versuchen Aktivisten unter dem Namen "Block G20 – colour the red zone", den Gipfel rund um die Messehallen zu blockieren. 

  • Von den Landungsbrücken in St. Pauli startete ein Teil der bunt gekleideten Gruppe – bewaffnet mit Gummitieren. Ihr Ziel: In die 38 Quadratkilometer große Sicherheitszone in der Innenstadt vordringen. Dort sind Versammlungen verboten, weil die Staatsgäste in Wagenkolonnen hin- und hergefahren werden müssen.
  • Es gab Auseinandersetzungen mit der Polizei, die die Demonstranten einkesselten. Andere Gruppen liefen auseinander, die Polizei verfolgte sie in Gebüsche. Das ist genau die Taktik der Aktivisten: Kleinere Gruppen sollen von mehreren Orten in der Stadt, in die Sicherheitszone eindringen. Es soll möglichst unübersichtlich sein, so dass die Polizei sie nicht erwischen kann.
  • Die Lage ist aber weitaus friedlicher als am Donnerstagabend, als Linksradikale die Polizei mit Flaschen und Steinen bewarfen und die Polizei mit Wasserwerfern und Pfefferspray gegen sie vorging. (hier mehr dazu bei bento) Dabei wurden nach offiziellen Angaben 111 Beamte verletzt, 29 Menschen festgenommen und 15 in Gewahrsam genommen. (SPIEGEL ONLINE)
Wir sind in der Stadt unterwegs, folge uns bei Instagram und Twitter

Wüste Zerstörung gibt es vor allem im Stadtteil Altona. Hier zogen am Freitagmorgen gewaltbereite, vermummte Demonstranten durch eine der teuersten Straßen Hamburgs, die Elbchaussee. Sie setzten Autos und Mülltonnen in Brand, warfen Steine in Geschäfte.

Rund um den Bahnhof Altona sind Scheiben zerschlagen, auf der Elbchaussee reiht sich ein Autowrack ans nächste. "Ich dachte erst, es hätte jemand Feuerwerk gemacht, aber dann war überall Rauch, alle Autos standen in Flammen", sagt Damian, ein Anwohner. Polizei und Feuerwehr kamen erst später. 


Und was passiert heute eigentlich beim Gipfeltreffen?

Neben einem gemeinsamen Gruppenfoto geht es natürlich vor allem um die großen Herausforderungen unserer Zeit. Als erstes Thema diskutieren die Teilnehmer über den Kampf gegen den Terrorismus, anschließend über Klimaschutz und Welthandel. 

Es gibt ein Treffen zwischen US-Präsident Trump und seinem Amtskollegen aus Russland Wladimir Putin. Am Abend geht es dann für alle Staats- und Regierungschefs zu einem Konzert in die Elbphilharmonie. 

(Bild: John Macdougall/ dpa)
Und wie sieht es im Rest der Stadt aus?

Der Protest und Aktionen der Aktivisten legen nicht die ganze Stadt lahm. Auch U- und S-Bahnen fahren weitgehend normal, allerdings werden manchmal Haltestellen durchfahren, wenn es vor der Tür Protest oder Krawalle gibt. 

Auch im Schanzenviertel und vor der Roten Flora – dem Zentrum der Linksaktivisten in Hamburg – blieb es am Mittag ruhig. In den umliegenden Restaurants aßen Menschen zu Mittag, gegenüber saßen Linksaktivisten in der Sonne. 

Einige Medien berichten, dass Trumps Ehefrau Melania ihre Unterkunft an der Hamburger Außenalster nicht verlassen konnte. Die Sicherheitslage habe es nicht zugelassen.

Mitarbeit am Text: Hanna Zobel, Dilan Gropengiesser, Katharina Hölter


Haha

"The Dress" ist zurück: Welche Farben haben diese Klamotten?

Ist es das? Ist es wirklich... Nein, nein, nein. Nicht schon wieder. Bitte. Nicht. Wir hatten diese Frage doch schon, oder? Okay, noch einmal. 

Simple Frage: Welche Farbe haben diese Kleidungsstücke?