Bild: dpa; Montage: bento
Du sollst nicht "Veggie-Würstchen" sagen!

Zwei Dinge sind den Franzosen heilig: Ihre Sprache. Und ihr Essen. Kaum ein Land ist so kritisch und vorsichtig, wenn es um den Verfall der Sprache geht. Die Franzosen lieben ihre Sprache – Anglizismen haben keinen Platz, weder in der Alltagssprache, noch in der Werbung.

Und nur wenige beäugen Fast Food und absurde Futterkreationen so kritisch wie Franzosen. Käse, der nicht aus einem Euter kommt? Und Fleisch, das nicht vom Tier ist? Geht gar nicht.

Also haben jetzt auch vegetarische Begriffe offiziell keine Chance mehr im Land von Brie und Café au lait. 

Mitglieder des Französischen Parlaments haben entschieden, dass vegetarische und vegane Produkte, die nichts mit ihren "tierischen" Vorbildern zu tun haben, auch nicht nach ihnen benannt werden dürften. Das sei schlichtweg irreführend für den Konsumenten. (Quartz

Beispiele gefällig? Diese Begriffe dürfen in Frankreich nicht mehr verwendet werden:

  • Vegetarische Würstchen
  • Fleischloser Speck
  • Cashew-Käse
  • Soja-Milch

Von wem stammt das Gesetz?

Jean Baptiste-Moreau, Mitglied der Französischen Nationalversammlung und der politischen Bewegung von Präsident Emmanuel Macron "La République en Marche" (Die Republik in Bewegung) hat das Gesetz vorgeschlagen. Er findet, es sei wichtig, gegen "falsche Bezeichnungen" zu kämpfen – ein Nicht-Einhalten der Regel kann für Firmen Strafen bis zu 300.000 Euro bedeuten. 

Moreau war sehr stolz auf seinen Vorschlag, er hat ihn direkt getwittert:

Hier die Übersetzung:


"✅🥩🧀Die Verabschiedung meiner Gesetztesänderung zur besseren Information der #Konsumenten über ihre Versorgung. Es ist wichtig gegen falsche Bezeichnungen zu kämpfen. Unsere Produkte müssen richtig benannt werden. Die Bezeichnungen von #Käse oder von #Steak werden Produkten mit tierischem Ursprung vorbehalten sein!"

Zumindest in Bezug auf Milchprodukte liegt das französische Gesetz im EU-Trend. In einem Urteil hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Bezeichnung "Butter" für Soja-Produkte untersagt. Die Begründung: Milchprodukte müssen grundsätzlich Milch aus "normaler Eutersekretion" von Tieren enthalten. (Frankfurter Rundschau)

Entsprechend gilt auch in Deutschland: Soja-Milch muss Soja-Drink heißen.


Gerechtigkeit

Die Polizei versuchte, einen 27-jähriger Syrer abzuschieben – und wurde von den Nachbarn aufgehalten
Zum Glück, denn die Protestierenden hatten recht.

Eine versuchte Abschiebung im nordhessischen Witzenhausen hat in der Nacht zu Montag zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Anwohnern geführt. 

Dabei wurden 20 Protestierende und mehrere Beamte verletzt. (Frankfurter Rundschau)