Bild: dpa
Mann berief sich auf den IS

Ein Mann hat in der Nähe von Paris einen Polizisten erstochen und dann dessen Ehefrau und Sohn als Geisel genommen. Französische Spezialeinheiten der Polizei stürmten die Wohnung in Magnanville und erschossen den Angreifer. Sie fanden dabei die Leiche der Mutter. Der dreijährige Sohn blieb unverletzt, steht aber unter Schock. (tagesschau.de)

Handelt es sich um ein Terrorattentat?

Ja, sagen die französischen Behörden. Dafür sprechen mehrere Hinweise. Während der Verhandlungen soll sich der Geiselnehmer zur Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) bekannt haben.

Der getötete Attentäter sei der Polizei und Justiz bekannt, sagen Ermittler: Es soll sich um den 25-jährigen Larossi Abbala handeln, der als gewaltbereiter Islamist aktenkundig und wegen Anschlagsplanungen vorbestraft war. Vor drei Jahren war er bereits wegen der Zugehörigkeit zu einem Ableger einer französisch-pakistanischen Dschihad-Gruppe verurteilt worden – zu drei Jahren Haft, von denen sechs Monate auf Bewährung ausgesetzt waren. Der Vorwurf lautete, er habe mit einer siebenköpfigen Gruppe "Terroranschläge vorbereiten" wollen.

Die IS-nahe Nachrichtenagentur "Amaq" bezeichnete den Attentäter als Kämpfer der Terrormiliz.

(SPIEGEL ONLINE/ lefigaro.fr)

Wer sind die Toten?

Wie mehrere Medien berichten, handelt es sich um den 42-jährigen Vizechef der Kriminalpolizei in Les Mureaux und seine Ehefrau. Noch ist unklar, ob sie als Polizistin arbeitete oder als Beamtin im Innenministerium.

Was bedeutet das für die Sicherheit bei der EM?

Während der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich herrschen in dem Land höchste Sicherheitsvorkehrungen. Seit den islamistischen Terroranschlägen, bei denen im vergangenen November 149 Menschen starben, sind die Ermittlungen gegen sogenannte Schläfer verstärkt worden. Ein Schläfer ist ein Extremist, der undercover auf einen Auftrag wartet. Geheimdienste können ihn kaum aufspüren, da er sich nicht aktiv in bestehende Terrornetzwerke einbringt.

Wie Innenminister Bernard Cazeneuve mitteilte, wurden in Frankreich in den vergangenen Wochen mehr als 100 Terrorverdächtige festgenommen. Er fügte hinzu, die Gefahr von Terrorangriffen in Frankreich, Europa und dem Westen bleibe hoch.


Retro

Alf-Darsteller Michu Meszaros ist tot

Michu Meszaros ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Das teilte sein Manager mit. Meszaros spielte in der Serie "Alf" die gleichnamige Hauptfigur. Wenn Alf komplett mit Beinen zu sehen war, steckte der 84 Zentimeter große Schauspieler Meszaros in dem Fellkostüm. Die Stimme von Alf kam wiederum von dem Schauspieler Paul Fusco. (Variety)