Bild: Screenshot YouTube
Das Video dazu ist echt unangenehm.

Ein Team in Brasilien hat ein Kleid entworfen, das registriert, wie oft eine Frau darin berührt wird. Die Idee dahinter: Es soll zeigen, wie oft Frauen im Club begrabscht werden. Der erste Versuch schaffte einen traurigen Erfolg.

Wie funktioniert das Kleid?

Im Outfit sind Sensoren untergebracht, die Berührungen registrieren. Diese sind mit einem Computer verbunden, der die Berührungen in Echtzeit anzeigen kann.

Wer steckt hinter dem Projekt?

Keine Uni, sondern die Getränkemarke Schweppes. Um für mehr Aufmerksamkeit für das Thema sexuelle Belästigung zu sorgen, hat es die Kampagne "The Dress for Respect" initiiert. 

Das Ziel: Männern zeigen, mit wie viel aufdringlichen Kerlen Frauen beim Ausgehen klarkommen müssen.

Was kam beim Experiment heraus?

Das Team hat drei Frauen losgeschickt, die einen Abend lang je ein Sensor-Kleid trugen. In weniger als vier Stunden wurden die drei insgesamt 157 Mal berührt. Die meisten Grabscher gingen an die Arme, den Rücken, die Schultern und die Hüfte.

Vom Versuch gibt es ein Video, die Grabschmomente leuchten wie bei einer Wärmebildkamera rot auf. Besonders unangenehm: Manche Männer langen immer wieder zu, obwohl die Frauen sie abwehren wollen.

Hier kannst du das Video sehen:


Today

"The Handmaid's Tale" wird fortgesetzt – auch als Buch
Drei Fragen und Antworten zum neuen Buch "The Testament"

Der Roman "The Handmaid's Tale" bekommt, 33 Jahre nach dem ersten Werk, einen zweiten Teil. Die kanadische Autorin Margaret Atwood kündigte auf Twitter an, eine Fortsetzung des Buchs zu schreiben. Der erste Part lieferte die Grundlage für die erfolgreiche Hulu-Dramaserie "The Handmaid's Tale". (SPIEGEL ONLINE