Bild: dpa / Armin Weigel
Warum die Wiedereinreisesperre nichts bringt – drei Fragen und Antworten

Die Einreisesperre an der deutsch-österreichischen Grenze für abgelehnte Asylbewerberinnen und -bewerber wurde bisher kaum gebraucht. Offenbar wurden erst drei Personen am Grenzübergang Österreich-Deutschland abgewiesen. (Berliner Morgenpost)

1 Wie kam es zur Einreisesperre an der deutsch-österreichischen Grenze?

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat im Juni die Einreisesperre verhängt. Es sei ein "Skandal", dass Menschen, deren Asylgesuch bereits abgelehnt wurde, wieder nach Deutschland einreisen könnten.

Sein Ministerium habe angeblich mit rund 100 Personen im Monat gerechnet, die trotz abgelehnten Asyls versuchen, mit neuen Asylgründen nach Deutschland zu kommen.

2 Welche Wirkung hat die Einreisesperre wirklich? 

Bis zum 17. Oktober 2018 sollen es seit Beginn der Einreisesperre nur 89 Personen versucht haben. Von diesen hatten nur drei zuvor bereits Asylanträge gestellt. Die übrigen 86 Menschen wären schon vor Erlass der Einreisesperre abgewiesen worden. 

Wer ist von der Einreisesperre betroffen?

Betroffen sind Menschen, die nach einer Abschiebung ein befristetes Aufenthalts- oder Einreiseverbot nach Deutschland haben. Außerdem gilt die Sperre nur für die Grenzübergänge nach Österreich – alle anderen Grenzen bleiben offen. (tagesschau)



Grün

Wissenschaftler finden erstmals Mikroplastik im Menschen
Vier Fragen und Antworten zu dem Fund

Mikroplastik konnte unter anderem schon in den Organismen von Muscheln, Fischen oder Seevögeln gefunden werden. In kosmetischen Produkten wie Zahnpasta, Peelings oder Duschgels werden die Plastikteilchen eingesetzt und landen irgendwann in den Flüssen und Meeren. Der Mensch schien nicht betroffen zu sein – bis jetzt. 

1 Wie wurde Mikroplastik im Menschen nachgewiesen?

Ein Forscherteam der Universität Wien und des österreichischen Umweltbundesamts hat im Kot von acht Probanden Plastikpartikel gefunden. Zuvor hatten die untersuchten Menschen eine Woche lang aufgeschrieben, wie sie sich ernähren, und eine Stuhlprobe abgegeben. 

2 Was hat das Forscherteam im Stuhl gefunden?

Bettina Liebmann, Expertin für Mikroplastik-Analysen im österreichischen Umweltbundesamt, erklärt: