Bild: dpa/Jerry Lampen

In Nürnberg eröffnet demnächst Deutschlands erste WG für queere Flüchtlinge. Die Unterkunft wird vom Verein "Fliederlich" betrieben, der extra zwei Etagen in einem leerstehenden Wohnhauses anmietete. In mehreren Wohnungen soll Platz für bis zu zehn schwule und lesbische Asylsuchende sein, teilte der Verein am Montag mit. (BR)

Laut Vereinschef Michael Glas war eine queere Unterkunft längst überfällig: "Manche Muslime sehen in der Anwesenheit von homosexuellen oder transsexuellen Menschen in den Unterkünften einen Affront." Bereits mehrfach seien Flüchtlinge in den sowieso schon überlasteten Heimen bedroht worden. Mittlerweile hätten sich bereits 25 Interessenten bei "Fliederlich" gemeldet.

Auch in Berlin ist eine ähnliche Unterkunft geplant. Dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) wurden im vergangenen Jahr von August bis Dezember 95 Fälle von Gewalt gegen homosexuelle Flüchtlinge gemeldet. Sie hätten sich zumeist in Flüchtlingsunterkünften ereignet. (LSVD)