"Macht euch stark für alle, die unsere Menschlichkeit brauchen."

Was bedeutet eigentlich Integration? Und wie kann man Menschen, die aus ihrem Heimatland geflüchtet sind, wirklich helfen? Zum Beispiel dabei, sich in Deutschland einzuleben und ein kleines bisschen zu Hause zu fühlen?

Der Aufwand muss gar nicht groß sein – manchmal können es kleine Gesten oder Erlebnisse sein, die einen großen Teil dazu beitragen können.

Auf Twitter erzählt @PatzillaSaar, wie sie vor zwei Jahren Ahmed und Anas kennenlernte. Und wie sich ihr Leben und das der beiden Männer seit dieser Zeit verändert hat.

So fing alles an:

Sie erzählt, dass sie und ihr Mann dabei Ahmed und Anas kennenlernten. Beide waren Anfang 20 und aus Syrien. Sie unterhielten sich auf Englisch und verstanden sich ziemlich gut. Von da an trafen sie sich jede Woche, um gemeinsam "Game of Thrones" zu schauen.

Doch die vier sprachen nicht nur über Serien. PatzillaSaar erzählt, wie viel sie von den beiden über die Flucht lernte:

Und darüber, wie schwierig es für manche Menschen ist, sich in Deutschland zu integrieren. 

Mittlerweile arbeiten Ahmed und Anas, beide haben Deutsch gelernt. PatzillaSaar erzählt weiter, wie Ahmeds Verlobte dann von Syrien nach Deutschland kam. 

Herzzerreißend beschreibt sie das Wiedersehen der beiden.

Sie zeigt ein Bild ihrer Hochzeit:

Dann erzählt sie, was in Deutschland beim Thema Integration ihrer Meinung nach schiefläuft: 

PatzillaSaars Geschichte zeigt: Integration kann ganz einfach sein. Wenn alle Menschen einfach ein klein wenig mehr aufeinander zugingen. 

Mehr als 15.000 Menschen haben die Erzählung von @PatzillaSaar mittlerweile verbreitet. Hier kannst du die ganze Geschichte nachlesen. 


Haha

12 Tweets die perfekt zusammenfassen, wie sich dieses Erwachsenwerden anfühlt

Früher war es ja so: Sachen wie Klopapier oder Backpapier – die waren einfach da. Schublade auf, zack, da lag es. Erst, wenn man von zu Hause auszieht, merkt man: Dieses Leben kann manchmal ganz schön teuer sein. 

ZU TEUER.