...und entschuldigte sich dann wieder.

Halloween-Fans verkleiden sich als Geister, Mumien oder Skelette. Es gilt aufzufallen, andere zu erschrecken. Ein Fußballstar des FC Bayern hat das mit dem Erschrecken sehr ernst genommen, aufgefallen ist er auch – aber negativ. 

Der Außenverteidiger Rafinha, 33, hat sich an Halloween als Selbstmord-Attentäter verkleidet. 

Auf einem Mannschaftsfoto, das bei der vereinsinterenen Party entstand, zeigte er sich neben den Teamkollegen wie Leon Goretzka, Jerome Boateng oder Niklas Süle. Die verkleideten sich als Vampir oder Batman. Rafinha kam im arabischen Gewand – und mit Bombenattrape. (Sport1)

Einfach nur geschmacklos? Bei Twitter sind sich viele einig: Das geht gar nicht.

Araber als Selbstmordattentäter darzustellen, sei Rassismus. 

Rafinha entschuldigte sich am Donnerstagnachmittag für seine Verkleidungswahl.

"Halloween ist ein Gruselfest mit übertriebenen Kostümierungen, es lag nicht in meiner Absicht, irgendjemanden durch meine Verkleidung zu verärgern oder in seinen Gefühlen zu verletzen."

Das Foto hatten unter anderem er selbst, Boateng und der offizielle Account des FC Bayern geteilt, aber nach der Kritik wieder gelöscht. 


Today

Ein Grusel-Clown wurde an Halloween von einem Grusel-Vater verprügelt

So mancher schlechte Witze gehört bestraft – aber nicht so: Ein "Horror-Clown" ist im Landkreis Leipzig an Halloween von einem Vater verschreckter Kinder verprügelt worden.

Was ist dem Horror-Clown passiert?

Wisst ihr noch, 2016, als auf der ganzen Welt viele sogenannte "Horror-Clowns" die Menschen erschreckten? Ein 19-Jähriger im Landkreis Leipzig dachte sich, dass das auch 2018 noch witzig sei. Er hatte am Mittwochabend mehrere Kinder mit seinem Horror-Clown-Kostüm und einer Kreuzhacke erschreckt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. 

Die Mutter der Kinder verlangte daraufhin von dem jungen Mann, ihr zu folgen und sich bei den Kindern zu entschuldigen

Als der Vater der Kinder dazukam, eskalierte die Situation.

Auf dem Hof des Wohnhauses der Familie soll der Vater der Kinder dem Mann die Hacke entrissen und zweimal damit auf ihn eingeschlagen haben.

Außerdem ohrfeigte er den 19-Jährigen den Polizeiangaben zufolge und zwang ihn, sich auf Knien bei den Kindern zu entschuldigen. 

Wie geht es jetzt weiter?

Der 19-Jährige erstattete nach der Behandlung in einem Krankenhaus Anzeige gegen den 34-jährigen Vater. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Mit Material von dpa