Drei Fragen zu diesem absurden Trend

Auf Instagram sind plötzlich immer mehr Bilder, die aussehen, als wenn jemand gerade einen schrecklichen Unfall hatte. Aber sie sind nur gestellt – und Teil der "Falling Stars Challenge". Was soll das?

Was genau ist die "Falling Stars Challenge"?

  • Bei der Falling Stars Challenge tun Menschen so, als wären sie gerade echt übel gestürzt. Sie liegen meistens mit dem Gesicht nach unten.
  • Im Normalfall sind sie dabei auch noch "Stars", also schick gekleidet, in einer gehobenen Umgebung und die Gegenstände, die sie um sich herum verteilen, als hätten sie sie gerade bei ihrem Sturz fallen gelassen, zeugen irgendwie von Reichtum und Oberflächlichkeit.
  • "Falling Stars", gefallene Stars, also.
  • Die Bilder werden dann unter den Hashtags #fallingstars, #fallingstar oder #fallingstars2018 auf Instagram gepostet.
  • Es gibt aber auch immer häufiger Ausnahmen, wo einfach jemand einen Sturz inszeniert, aber nicht unbedingt einen auf reich und oberflächlich macht. So kann auch mal ein Kellner gestürzt sein. 

Oder eine Frau, die vom Klo kommt.

Woher kommt diese Instagram-Challenge?

Angeblich stammt die Challenge von extrem reichen Russen, das berichten zumindest verschiedene Medien. Die machten sich wohl einen Spaß daraus, sich und ihren Reichtum auf diese skurrile, außergewöhnliche Art zu inszenieren.

Auch deutsche Prominente wie Liliana Matthäus machen schon mit:

Oder Topmodel Arizona Muse – doch für dieses Bild musste sie auch Kritik einstecken.

Ein User machte sie in den Kommentaren darauf aufmerksam, dass es echt respektlos sei, die Challenge, bei der man ja nunmal schwer verunglückt oder gar tot aussieht, angesichts des vergangenen Attentates in Nizza vom 14. Juli 2016, an genau der Stelle zu inszenieren.

Warum wird die "Falling Stars Challenge" kritisiert?

Jetzt mal ehrlich: Ist es wirklich witzig, sich selbst verletzt oder gar tot darzustellen? Denn das ist es nunmal:  Die Inszenierung eines Unglücks. Und viele Menschen sind beim Anblick der Bilder erst einmal schockiert. 

Vielleicht wird hier auch mit Schadenfreude gespielt. Reiche Menschen, die darauf stehen, ihren Reichtum auf Instagram zu zeigen und beneidet zu werden, haben ja angeblich mit dieser Challenge angefangen. Mit dieser Inszenierung erregen sie Aufmerksamkeit, man schaut eher hin. Und die Menschen, die sie für ihren Reichtum und gehobenen Lebensstandard beneiden, empfinden Schadenfreude. 

Verletzt, Tod, Unglück, Schadenfreude, Neid... alles negativ. Also warum?


Today

Den Simpsons-Supermarkt gibt es jetzt in echt
Der Supermarkt in drei Bildern

Für "Simpsons"-Fans muss ein Traum in Erfüllung gegangen sein. Und für Neugierige ist es einfach eine nette ästhetische Spielerei: Der Kwik-E-Mart ist in den USA originalgetreu nachgebaut worden. Der kleine Supermarkt steht in der Stadt Myrtle Beach im Bundesstaat South Carolina.