Bild: Screenshot: Facebook Messenger
Vorsicht, Phishing!

Wenn du über den Facebook-Messenger eine Nachricht von einem deiner Facebook-Freunde bekommst, in der nur deine Name steht, zwei Emojis, zwei Ausrufezeichen und ein vermeintlicher YouTube-Link: nicht drauf klicken! 

Sag lieber deinem Freund oder deiner Freundin, von der die Nachricht zu kommen scheint, Bescheid, dass er oder sie das Passwort ändern sollte. Denn hinter der Mail stecken Betrüger.

1.

Was passiert, wenn ich auf den YouTube-Link in der Facebook-Nachricht klicke?

Die Nachricht ist eine Phishing-Mail mit dem Ziel, an Facebook-Zugangsdaten zu bekommen, das berichtet "Mimikama".

Wer auf den Link in der Mail klickt, wird auf eine Seite weitergeleitet, die der Anmeldeseite von Facebook verblüffend ähnlich sieht. Sogar das Profilbild des Nachrichten-Empfängers ist zu sehen, man muss eigentlich nur noch sein Passwort bestätigen. 

Hier auf keinen Fall das Passwort eingeben!

An der URL oben sieht man, dass es nicht Facebook (also www.facebook.com) ist. Da stehen ganz unterschiedliche Adressen, meist ein komischer Buchstabensalat.

Wer auf dieser falschen Seite seine Facebook-Zugangsdaten eingibt – in dem Glauben, sich bei Facebook einzuloggen und gleich das Video zu sehen – übermittelt also sein Passwort an die Betrüger. 

Die haben dann freies Spiel. Sie können ihren Link weiter an die Freundesliste ihres neuen "Opfers" schicken, in seinem Namen Dinge posten und vieles mehr. Sollte der Account, den sie gerade übernehmen, auch noch Administratoren-Rechte für irgendwelche Facebook-Gruppen oder Seiten haben: Jackpot!

2.

Woran erkenne ich, dass die Nachricht ein Phishing-Versuch ist?

Viele fallen auf die Nachricht rein, weil sie von einem vertrauten Absender stammt – einem tatsächlich existierenden Facebook-Freund – und der Empfänger oder die Empfängerin direkt mit Namen angesprochen werden.

(Bild: Screenshot: Facebook Messenger)

Der Screenshot oben ist von bento-Leserin Daniela. Sie sagte, sie wurde zum Glück schon aufmerksam, weil sie es merkwürdig fand, von dem Absender "Daniela" genannt zu werden. Niemand, der sie gut kennt, nennt sie Daniela – alle sagen Dani. 

Das konnte der Bot, der diese Nachricht erstellt hat, natürlich nicht wissen, er hat einfach den bei Facebook eingetragenen Vornamen verwendet. Ein erster Hinweis, dass an dieser Nachricht etwas nicht stimmt.

Als nächstes ist die Zielseite, wenn man auf den Link geklickt hat, verdächtig: die URL ist nicht www.facebook.com. Und warum sollte man, wenn man doch schon bei Facebook eingeloggt ist, um die Nachricht zu lesen, sich jetzt noch einmal einloggen müssen?

3.

Ich habe auf den Link geklickt, habe ich jetzt einen Virus oder Trojaner auf meinem Handy oder Rechner?

Nur mit dem Klick auf den Link für gewöhnlich noch nicht. Es kann aber nicht schaden, einen Virus-Scan einmal auf deinem Gerät durchlaufen zu lassen. 

4.

Anscheinend werden solche Nachrichten von meinem Account aus an meine Freunde verschickt. Was kann ich tun?

Die Experten von Mimikama raten:

  • Ändere als erstes dein Passwort.
  • Sag deinen Freunden Bescheid: Poste zum Beispiel einen Facebook-Status, dass dein Account offenbar gehackt wurde und weise sie darauf hin, nicht auf den Link zu klicken, sollten sie eine Nachricht von dir bekommen haben.
  • Starte einen Virenscan auf deinem Smartphone und/oder Rechner.
  • Kontrolliere in deinem Browser sämtliche AddOns und Erweiterungen: Sind welche dabei, die du nicht kennst und nicht selbst installiert hast? Entferne sie.
  • Sag auch Facebook Bescheid: Gehe auf diese Seite von Facebook und befolge die Anweisungen Schritt für Schritt. Du wirst unter anderem aufgefordert, deine letzten Anmeldeaktivitäten zu überprüfen. Ist da etwas dabei, was du nicht selbst warst?

Queer

Gleichgeschlechtliche Ehepaare bekommen jetzt in der ganzen EU mehr Rechte
Selbst, wenn ein EU-Land die "Ehe für alle" nicht anerkennt.

Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) müssen es erlauben, dass gleichgeschlechtliche Ehepaare zusammen leben dürfen, wenn einer der beiden EU-Bürger ist. 

Daran müssen sich auch EU-Länder halten, die die "Ehe für alle" nicht anerkennen. Das hat der Europäische Gerichtshof am Dienstag entschieden.