Polizei vermutet Täter in der linken Szene
(Bild: dpa / Bodo Marks)

Dislike Facebook" steht in roter Farbe an der Wand, Fenster sind eingeworfen: Die deutsche Facebook-Niederlassung in Hamburg hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 21 Uhr ungebetenen Besuch erhalten.

(Bild: dpa / Bodo Marks)

Nach ersten Ermittlungen der Polizei sollen 15 bis 20 in schwarz gekleidete Personen an dem Übergriff beteiligt gewesen sein. Die Unbekannten warfen Steine und rote Farbe auf das Gebäude, zündeten Rauchbomben im Eingangsbereich und verschwanden dann offenbar wieder. Verletzt wurde dabei niemand.

(Bild: dpa / Bodo Marks)

Nun ermittelt der Staatsschutz. Die Polizei vermutet die Täter in der linken Szene.

Auf der Website Linksunten gibt es ein angebliches Bekennerschreiben: Man habe "die Glasfront der Deutschlandzentrale von Facebook 'zerhackt'." Die anonymen Autoren schrieben zu ihren Motiven, Facebook entwickele sich im Netz zu einer Übermacht. Außerdem wird kritisiert, dass Facebook zu wenig gegen rassistische Postings unternehme.

Facebook steht in der Kritik, weil dort Rechtsextremisten weitgehend ungestört hetzen konnten. Erst nachdem sich auch die Bundesregierung eingeschaltet hatte, versprach der Konzern, künftig mehr gegen Hasskommentare zu unternehmen.

Montag bis Freitag
News zum Wachwerden