Bild: dpa / Armando Franca
Wikinger, Vampire und Countrymusik aus Holland.

Die Entscheidung, wer beim Eurovision Songcontest weiterkommt, ging am Donnerstagabend in die zweite Runde – und was für eine! 

Die verbleibenden 18 Länder schickten ihre Sängerinnen und Sänger ins Rennen, mit dabei: Dänische Wikinger, schreiende Metalcore-Jungs aus Ungarn und die Ukraine schickte einen leichenblassen Vampirverschnitt ins Rennen.

Die Zuschauerinnen und Zuschauer kommentierten wieder fleißig auf Twitter – das sind die witzigsten Tweets zum ESC-Halbfinale 2018 Part 2: 

Dänemarks Kandidat Rasmussen hat da gewisse Ähnlichkeiten mit rustikaleren Gestalten. 

Georgien scheint so...mittelgut überzeugt zu haben? 

Wer braucht da noch "La Le Lu" als Schlaflied?

Die Ukraine geht mit einem recht blassen Kandidaten ins Rennen. Graf Dracula lässt grüßen. 

Der ukrainische Kandidat heiß Mélovin, nicht MENOWIN!!!

Die Niederlande machen heute auf Cowboy-Action. YEEEHAW!

Auftritte vorbei, die Votingdrähte glühen fast vor Anrufen. 

Währenddessen eskalieren die Ungaren erst mal richtig beim Schnelldurchlauf.

Deutschland ist heute auch dabei.

Kandidat Michael Schulte macht den Stefan Raab und spielt ein Ständchen auf der Ukulele während des Interviews.

Die Ergebnisse sind da und politisch spannend: Russland ist raus, die Ukraine weiter. 

Die Twitter-Gemeinde ist unentschieden über die Finalisten. 

Aber hey – irgendeiner meckert immer. 

Und letztendlich zählt doch eh nur einer: Peter Urban.

Nochmal zusammengefasst – so sieht die zweite Hälfte der ESC-Finalisten 2018 aus.

"Raus mit Applaus".


Musik

Hat Jay-Zs Streamingdienst die Abrufzahlen von Beyoncé und Kanye West manipuliert?
Eine norwegische Zeitung erhebt schwere Vorwürfe.

Die Wiedergabe-Statistiken für Alben von Beyoncé und Kanye West auf dem Musik-Streamingdienst Tidal sollen manipuliert worden sein. Das berichtet die norwegische Zeitung "Dagens Naeringsliv" (DN). Ein mögliches Motiv: Tidal erschien so profitabler. Und die beiden Künstlern sowie ihre Plattenfirmen bekamen mehr Tantiemen, als ihnen normalerweise zugestanden hätten, heißt es in dem Bericht.