Bild: Jean-Francois Badias/AP/dpa
Drei Antworten zur Aktion.

Donald Trump ist ungewollt zur Werbefigur für die Wahlen des Europaparlaments im kommenden Frühjahr geworden. In Straßburg sind hunderte Plakate mit seinem Gesicht aufgetaucht.

1 Was ist da los?

Die Europäische Union hat bereits jetzt ihre Werbekampagne für die Europaparlamentswahlen im Mai 2019 begonnen. Ein Teil davon ist offenbar auch Donald Trump. Auf Plakaten an Bushaltestellen in ganz Straßburg ist das Gesicht von Trump zu sehen, das teilweise von einem Stern in den Farben der europäischen Flagge bedeckt ist.

Daneben steht der Spruch:

Dieses Mal registriere ich mich und wähle!

2 Was soll die Kampagne?

Der Leiter der Kommunikationsabteilung der Stadt Straßburg, Jean-Francois Lanneluc, begründete die Trump-Plakate mit der Aufmerksamkeit, die sie wecken. Dem Portal thelocal.fr sagte er: "Wenn du eine Werbekampagne startest, willst du, dass man sie bemerkt. Es muss ein Überraschungsmoment geben. Das ist hier der Fall." 

Die Plakate hätten eine Debatte losgetreten, so Lanneluc, und genau das sei gut.  

Die Trump-Plakate sind nicht die erste gewagte Kampagne für die Europawahl: Bereits letzten Monat hatte die französische Regierung mit Videos von Ungarns Premierminister Orban und Italiens Innenminister Salvini geworben.  

Die Videos warben für die Wahl mit dem Slogan: "Wähl die Europäische Union. Oder die Europäische Teilung."

3 Wie wurde die Trump-Kampagne aufgenommen?

Vielen Wählern gefiel die gewagte Werbung für die Europawahl. Auf Twitter feierten User die Plakate und riefen ebenfalls auf, sich für die Europawahl zu registrieren.

Einige französische Städte hätten bereits angefragt, ob sie die Bilder von Trump übernehmen dürften, so Lanneluc.

Mit Material von dpa

Korrektur: In der ersten Version hatten wir geschrieben, auch der Spruch "Wählt, oder ihr bekommt DAS!" sei Teil der Kampagne. Das stimmt nicht, wir haben den Fehler korrigiert.


Haha

"Ich dachte, Sie seien Afrikaner": Unsere schlimmsten Wohnungsbesichtigungen
So ätzend können Wohnungs-Castings wirklich sein.

Musstest du dich mal bei jemandem so richtig, richtig einschleimen? Wenn du jemals ein WG- oder Wohnungs-Casting besucht hast, wahrscheinlich schon. Solche Besichtigungen sind meistens für beide Seiten unangenehm: Innerhalb kurzer Zeit soll man sein fremdes Gegenüber gut genug kennenlernen, um danach entscheiden zu können, ob man zusammenleben will – oder als Mieter den Ansprüchen genügt.