Im thüringischen Erfurt soll derzeit eine neue Moschee entstehen. Die Ahmadiyya-Gemeinde baut dort auf einem Grundstück ein neues Gotteshaus. In der Vergangenheit hatte es immer wieder heftige Proteste gegeben – viele Erfurter wollen die Moschee nicht. Der in Erfurt lebende AfD-Rechtsaußen Björn Höcke hatte den Bau als "Teil eines langfristigen Landnahmeprojektes" bezeichnet (SPIEGEL ONLINE).

Jetzt haben Unbekannte mit einer fremdenfeindlichen Tat nachgelegt: Auf mehreren Pfählen haben sie Schweineköpfe, Schweinepfoten und andere Tierkadaver auf dem Gelände aufgespießt. Der Gemeindesprecher Mohammad Suleman Malik entdeckte die Kadaver am Montagmorgen ("Thüringer Allgemeine"). Insgesamt seien neun Pfähle aufgestellt worden.

Die Aktion soll die Muslime bewusst provozieren: Der Verzehr von Schweinefleisch gilt im Islam als verboten. Zudem feiern Muslime derzeit den Fastenmonat Ramadan – von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang essen sie nichts.

Die Ahmadiyya-Gemeinde – das Ziel der Tat – gilt als gutes Beispiel für ein friedliches Miteinander. Die islamische Bewegung stammt ursprünglich aus Indien, in Deutschland hat sie als erste muslimische Gemeinde den gleichen Rechtsstatus wie christliche Kirchen und jüdische Gemeinden erhalten ("Die Welt"). Das bedeutet, sie darf Religionsunterricht an Schulen anbieten und von ihren Mitgliedern Steuern erheben.

Gegen die unbekannten Täter ermittelt laut Polizeiangaben nun der Staatsschutz. Gesucht werden Personen, die in den vergangenen Tagen Schweineköpfe gekauft haben. Wer weiterhelfen kann: Die Polizei ist unter (0361) 74 43 14 65 zu erreichen.


Streaming

Wer hat's gesagt – Donald Trump oder Frank Underwood?

Am 30. Mai startet die fünfte Staffel von "House of Cards", in Deutschland zuerst auf Sky. Und für viele Menschen ist die Realität im Weißen Haus inzwischen sehr nah an die Version aus der Serie herangerückt. 

Doch sind sich Donald Trump und Frank Underwood wirklich so ähnlich?