Bild: Charles Platiau/POOL REUTERS via AP/dpa
"Alles klar, Manu?"

"Du nennst mich Herr Präsident!" – mit diesen Worten hat der französische Präsident Emmanuel Macron einem Teenager getadelt, der ihn bei einer Veranstaltung mit "Manu" angesprochen hatte.

Wie kam es dazu?

Macron trat am Montag nördlich von Paris bei einer Gedenkfeier zum Widerstand gegen die Nazis während des Zweiten Weltkriegs auf, wo er einigen Jugendlichen die Hand schüttelte. Einer von ihnen begann, die ersten Worte der Internationale zu singen, dem Kampflied der sozialistischen Arbeiterbewegung. Dann fragte er ihn: "Alles klar, Manu?"

Das gefiel dem französischen Präsidenten offenbar gar nicht: "Nein, das kannst du nicht machen", entgegnete er dem Teenager, der sich sofort kleinlaut mit einem "tut mir Leid, Herr Präsident" bei ihm entschuldigte.

Doch Emmanuel Macron wollte dem Jungen eine Lektion erteilen:

"Du bist hier bei einer offiziellen Zeremonie, da solltest du dich benehmen. Du kannst den Clown spielen, aber heute singen wir die Marseillaise oder den Chant des Partisans. Da nennst du mich Herr Präsident!"

Die Marseillaise ist die französische Nationalhymne, der Chant des Partisans ein Lied der französischen Widerstandskämpfer während der Nazizeit. 

Ein Video der Begegnung verbreitete Macron selbst auf Twitter, dazu schrieb er: "Respekt ist das Minimum in der Republik." Die britische BBC veröffentlichte das Video mit englischen Untertiteln:

Am Ende gibt der französische Präsident dem Teenager auch noch einen Rat

"Du musst die Dinge richtig angehen. Wenn du eines Tages eine Revolution führen willst, musst du dir zuerst einen Abschluss erlangen und lernen, wie du Essen auf den Tisch bringst. Einverstanden? Und dann kannst du auch anderen einen Vortrag halten."

Future

Physiotherapeuten am Limit: "Es wird mich auffressen, bis nichts mehr von mir übrig ist"

Sie massieren Schmerzen weg, bringen Menschen nach schweren Unfällen wieder das Laufen bei und sorgen dafür, dass Sportler ihren Job machen können: Physiotherapeutinnen und -therapeuten sind für Heilungsprozesse und in der Schmerzlinderung unersätzlich. Und doch werden sie für ihre Arbeit sehr wenig gewürdigt.

Damit ist nicht nur die unterirdische Bezahlung gemeint. Die Bedingungen in dem Beruf sind so schlecht, dass die gesamte Existenz des Berufsstandes bedroht ist. Deshalb schlagen die Therapeutinnen und Therapeuten nun Alarm.