Bild: dpa/Arno Burgi

Gründe, weshalb Frauen keine Kinder bekommen können, gibt es viele. Wenn die Gebärmutter nicht funktioniert, ist eine Schwangerschaft nicht möglich. Für betroffene Frauen gibt es die Möglichkeit einer Gebärmuttertransplatation – bisher kamen die Spenderorgane von lebenden Frauen. 

Jetzt hat erstmals eine Frau aus Brasilien mit der Gebärmutter einer Verstorbenen ein Kind zur Welt gebracht.

Wie Forscher im Fachblatt "The Lancet" schreiben, wurde der Frau im September 2016 die Gebärmutter einer Verstorbenen implantiert. Die Patientin leidet unter dem "Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser"-Syndrom leidet – Frauen mit dem Syndrom werden ohne oder mit nur unvollständig ausgebildeter Gebärmutter und Scheide geboren (Universitätsklinikum Erlangen). Die Transplantation habe insgesamt mehr als zehn Stunden gedauert, heißt es. 

Damit die Gebärmutter nicht vom Körper abgestoßen wird, musste die Empfängerin zudem auch Medikamente schlucken, die ihr Immunsystem unterdrücken sollten. Rund fünf Monate nach der Operation entwickelte die Frau einen regelmäßigen Zyklus.

Sieben Monate nach der Operation setzte man der Frau befruchtete Eizellen in die Gebärmutter ein – zehn Tage später war sie schwanger. Per Kaiserschnitt brachte die Frau bereits am 15. Dezember 2017 in der 36. Schwangerschaftswoche ein Mädchen zur Welt. Knapp ein Jahr später machten die Ärztinnen und Ärzte den Eingriff öffentlich.

Wie geht es Mutter und Kind?

Die Patientin und ihr Kind seien wohlauf, heißt es vonseiten der Ärzte. Die Gebärmutter sei außerdem direkt nach dem Kaiserschnitt entfernt und die Immunsuppressiva eingestellt worden. 


Haha

Studentin hasst Weihnachten – also haben ihre Freundinnen ihr ganzes Zimmer in Geschenkpapier gewickelt
Gib Weihnachtsmuffeln keine Chance.

Der 1. Advent ist vorbei, der 2. schon auf dem Weg, Weihnachtsstimmung will aber nicht bei allen so richtig aufkommen. Es gibt Menschen, die brauchen einfach etwas länger – es gibt aber auch Menschen, die können mit Weihnachten überhaupt nichts anfangen. 

Hannah gehört zu diesen Menschen.

Diee Mitbewohnerinnen der US-amerikanischen Studentin halten davon wenig. Um den Weihnachts-Grinch zu bestrafen, wickelten sie kurzerhand ihr gesamtes Zimmer und all ihr Hab und Gut in weihnachtliches Geschenkpapier ein. 

Hannah postete ein Video davon auf Twitter: