Bild: Wirtschaftsbetriebe Duisburg

In Duisburg gibt es ein neues Mülleimer-Design. Auf den Körben steht zum Beispiel "Mach et, Mehmet" oder "Geht doch, Gülcan". Die Aufschrift soll Duisburger dazu animieren, Müll nicht einfach achtlos auf die Straße zu werfen – sondern eben in die Mülleimer.

Die Plakate gehören zur neuen Kampagne der Wirtschaftsbetriebe Duisburg – und stehen nun unter Rassismusverdacht.

Türkische Medien haben die Sprüche aufgegriffen. Auch im Netz regen sich viele auf. Der Vorwurf: Türkische Mitbürger werden als schmutzig dargestellt und sollen zu Sauberkeit erzogen werden. Das sei "Türkenfeindlichkeit".

Tatsächlich ging es bei der Kampagne genau um das Gegenteil: nämlich Integration.
  • Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg haben die Kampagne "Mach's rein" bereits vor einem Monat gestartet, rund 6000 Papierkörbe sind mit Plakaten beklebt worden. 
  • Insgesamt gibt es acht verschiedene Namen, sechs davon sind deutsch, zwei türkisch – eben Mehmet und Gülcan.
  • Die Idee war, einfach freche Botschaften auf die Müllkörbe zu schreiben. Und dafür Namen zu verwenden, die typisch für Duisburg, typisch für Deutschland sind.
Die Namen sind absolut wahllos genommen worden, es steckt keine Absicht dahinter, jemanden zu beleidigen.

Das sagt Silke Kersken, Sprecherin der Wirtschaftsbetriebe (WAZ). Dass Mehmet und Gülcan neben Namen wie Kevin, Lisa und Robert auftauchen, sei Absicht gewesen, um türkische Mitbewohner, die in Duisburg stark vertreten seien, mit ins Boot zu holen. "Hätten wir das nicht getan, wäre es sicher auch falsch gewesen."

Wie witzig gedacht die Kampagne tatsächlich ist, zeigt auch eine Spielerei, die die Wirtschaftsbetriebe Duisburg auf ihrer Seite anbieten.

Mit einem Namens-Generator kann man dort seinen eigenen Mülleimer-Spruch generieren:

Fühlen

Hört auf, euch für Guilty Pleasures zu entschuldigen!

Was ist eure Lieblingsserie? House of Cards? The Wire? Breaking Bad? Was Kluges, Durchdachtes? Verzwickte Handlung, aber realistisch, vom Feuilleton gefeiert? 

Wahrscheinlich. Das mögen viele.

Aber was seht ihr euch wirklich an? Sonntags auf dem Sofa, wenn die Devise Low Life statt High Class ist –  und ihr keinen von eurem angeblich sehr gescheiten Seriengeschmack überzeugen müsst?