Bild: Polizei Dresden/Roland Halkasch

Unbekannte haben in Dresden drei Polizeiautos angezündet. Die Fahrzeuge standen auf einem Parkplatz im Stadtteil Albertstadt, laut Polizei können alle drei nicht mehr benutzt werden. Der Sachschaden betrage mehrere Zehntausend Euro.

Bislang gebe es kein Bekennerschreiben zu der in der Nacht zum Sonntag verübten Tat. Die Polizei geht aber von einer politischen Motivation aus und sieht "auch einen Zusammenhang zum aktuellen Polizeieinsatz anlässlich des Tages der Deutschen Einheit".

Am Montag wird in Dresden der 26. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung gefeiert. Bereits seit Samstag finden in der sächsischen Landeshauptstadt Stadtfeste statt. An den drei Festtagen werden insgesamt rund 750.000 Besucher in Dresden erwartet. Am Montag sollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck an einem Gottesdienst in der Dresdner Frauenkirche und einem Festakt in der Semperoper teilnehmen.

Die Stimmung ist angespannt:
  • Vergangenen Montag hatten Unbekannte Sprengstoffanschläge auf eine Moschee und ein Kongresszentrum verübt. (bento)
  • Die Feierlichkeiten finden daher unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt, 2600 Beamte sind in der Stadt unterwegs. (SPIEGEL ONLINE)
  • Die Innenstadt ist zum Teil mit schweren Steinquadern abgeriegelt.

Ein mögliches Motiv für die Tat: Die Polizei in Sachsen steht in der Kritik, auf rechtsextreme Übergriffe nicht deutlich genug zu reagieren. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, SPD-Politikerin Iris Gleicke, kritisierte die sächsische Polizei nach den Vorfällen in Clausnitz und Bautzen. Politikern und Behörden warf sie vor, den Rechtsextremismus verharmlost zu haben. (SPIEGEL ONLINE)

In der Nacht zum Sonntag gab es bereits einen weiteren Zwischenfall: Unweit des Brandanschlags auf die Polizeiautos hatten Unbekannte Graffitis gesprüht. Auf einem steht: "Ganz Dresden hasst die Polizei". Ein Verdächtiger wurde laut Polizei in der Nähe des Tatorts festgenommen.

Lass uns Freunde werden!


Style

Warum sich Männer jetzt in die Hoodies ihrer Freundinnen zwängen

Der Herbst ist da. Oder modischer ausgedrückt: It's boyfriend clothing season. Denn sobald es draußen kälter wird, leihen sich viele Frauen die Hoodies ihrer männlichen Freunde. Sei es, um im Schlabberlook durch den Park zu spazieren oder sich auf der Couch in die waschschüsselgroße Kapuze einzurollen.

Der 21-jährige Student Godswill Muofhe aus Texas hat nun genug davon. Denn eigentlich haben Frauen doch eigene Hoodies und Pullover, die sie anziehen könnten. Vor drei Tagen startete er den Aufruf #TakeHerHoodie und fotografierte sich in den Klamotten seiner Freundin: