Bild: dpa / Bernd Thissen
Der Vater der "Drei ???" ist tot

Bei den "Drei ???" sprach er den Onkel Titus: Andreas Erich Beurmann ist am Sonntag im Alter von 88 Jahren gestorben. Gemeinsam mit seiner Frau hatte Beurmann Hörspiele wie "Hanni und Nanni", "TKKG", "Die fünf Freunde" und die "Drei ???" geschaffen – und damit einen Hype ausgelöst, der immer noch durch die Kinderzimmer dieser Welt hallt. NDR

Böhmi hört auf – und kehrt zurück

Jan Böhmermann und Olli Schulz haben das Ende ihrer wöchentlichen Radiosendung "Sanft & Sorgfältig" verkündet. Auf Facebook schreiben sie, dass sie das Radio verlassen würden. Gleichzeitig soll – nach der Erdogan-Pause – am 12. Mai die nächste Folge "Neo Magazin Royale" ausgestrahlt werden. Und auch "Sanft & Sorgfältig" ist vielleicht nicht für immer vorbei: bento

It's a man's world

Wie viele Bürgermeisterinnen gibt es in Deutschland? Wie viele Professorinnen? Die "Süddeutsche" hat jede Menge Infografiken zur Ungleichheit von Frauen und Männern zusammen getragen. "Süddeutsche Zeitung"

In der bento-Redaktion sind 57 Prozent Frauen und 43 Prozent Männer fest angestellt, die Redaktionsleitung sind eine Frau und ein Mann.
Heute vor 30 Jahren: Tschernobyl explodiert

Am 26. April 1986 kam es in dem ukrainischen Kernkraftwerk Tschernobyl zum bislang schlimmsten Atomunfall der Geschichte: In Block 4 des Kraftwerks schmolz der Reaktorkern, eine Explosion setzte Radioaktivität frei. Tausende Menschen sind bis heute an den Folgen gestorben. Was passiert ist und wie es heute in der Sperrzone von Tschernobyl aussieht: bento

Der finale Trailer zu "X-Men: Apocalypse" ist da!

Die Comic-Season wäre nicht komplett ohne den letzten Trailer zum neuen X-Men-Film. "X-Men: Apocalypse" kommt am 19. Mai in die Kinos und in einigen Teasern wurden bereits die Fronten rund um Bösewicht Apocalypse gezogen. Nun können sich Fans noch mehr freuen – im finalen Trailer wird die Rückkehr eines alten Bekannten angedeutet:

bento-Newsletter Today


Today

Auf diesem Foto ist ein Bundeswehrsoldat versteckt
Warum die Bundeswehr jetzt "Multitarn" trägt

Die Bundeswehr hat sich ein neues Outfit verpasst. Multitarn, ein sandiges, grobes Outfit Es soll die Soldaten besser in – nun ja – sandigen, groben Einsatzgebieten schützen. Es hat "Flecken in Dunkelgrün, Hellgrün und Braun. Dazu Beige und Grau auf größeren Flächen und ein paar helle Tupfer". Das zumindest schreibt die Bundeswehr-eigene Zeitung "aktuell".

Das neue Outfit war bereits vor drei Jahren vom Verteidigungsministerium bestellt worden, ab Mitte diesen Jahres sollen Spezialeinheiten damit ausgerüstet werden ("FAZ"). An der richtigen Anordnung der Farbflecken tüftelten Textilchemiker vom Wehrwissenschaftlichen Institut für Werk- und Betriebsstoffe (Wiweb).