Bild: Getty Images / Andrew Harrer
Trump zieht seinen Chefstrategen ab

Donald Trump hat seinen Chefstrategen aus dem Nationalen Sicherheitsrat abgezogen. Steve Bannon, einer der Gründer der ultrarechten Website "Breitbart News", ist nicht länger Mitglied des "Principals Committee". Dafür sind die Chefs der Streitkräfte und des Militärs wieder dort vertreten – wie zuvor unter Barack Obama. (Bloomberg)

Dass Trump seinen in Außenpolitik wenig erfahrenen Berater in den Nationalen Sicherheitsrat geschickt hatte, war in Washington heftig kritisiert worden. Bis dahin war es üblich, den Sicherheitsrat mit Fachleuten zu besetzen, nicht mit politischen Beratern. Mindestens so wichtig: "Breitbart" hatte unter Steve Bannon nationalistische und antisemitische Positionen verbreitet.

1/12

Das Weiße Haus erklärte, Steve Bannon hätte in seiner Rolle unter anderem den Sicherheitsberater von Donald Trump im Blick behalten sollen, Michael Flynn. Der wurde aber inzwischen gefeuert, weil er Verbindungen zu russischen Diplomaten verschwiegen hatte. Bannon habe an keiner Sitzung teilgenommen.

Flynns Nachfolger, H.R. McMaster, darf offenbar ohne Aufsicht arbeiten.


Gerechtigkeit

Warum stoppt niemand Assad?
5 Gründe

In Syrien tobt der schlimmste Konflikt unserer Zeit. Seit mehr als sechs Jahren herrscht in dem Land Krieg, etwa eine halbe Millionen Menschen sind gestorben, elf Millionen sind auf der Flucht. 

Jetzt tauchten Berichte eines Giftgasangriffs auf: In einem Gebiet mit Zivilisten nahe der Stadt Idlib sei Gas ausgetreten. Mindestens 72 Menschen starben, Rebellen machen das syrische Regime für den Angriff verantwortlich. 

Die Hintergründe zum Angriff erklären wir hier bei bento.