Frieden schaffen mit noch mehr Waffen - so könnte man den Plan von Donald Trump für den Atomstreit mit Nordkorea beschreiben. Denn der US-Präsident will Südkorea für viel Geld mit neuen Waffen versorgen. Damit soll sich das Land gegen den Nachbarn im Norden verteidigen können. Und der Rüstungsindustrie in den USA zu neuen Aufträgen verhelfen. (Washington Post)

Nordkorea bettelt um Krieg.
Nikki Haley UN-Botschafterin der USA

Die harten Äußerungen der US-Regierung sind eine Reaktion auf den jüngsten Atomwaffen-Test Nordkoreas. Das Land hatte am Wochenende erneut unterirdisch eine Bombe getestet (bento). Die Explosion reichte aus, um in der Region eine Erdbeben-Warnung auszulösen. Es war der sechste und bislang größte Test dieser Art. 

Jetzt will Trump hart darauf antworten:

  • Ab sofort darf Südkorea wieder stärkere Raketen verwenden - bislang galt eine Obergrenze von 500 Kilogramm Nutzlast.
  • Das Land darf in den USA außerdem für "etliche Milliarden Dollar" Waffen und sonstige Rüstungsgüter kaufen.

In Südkorea reicht das aber noch nicht allen. Der Verteidigungsminister warb bereits dafür, dass die USA neue Atomwaffen auf der koreanischen Halbinsel stationierten. 

Mehr zum Thema auf bento:


Today

Digitalisierung, Terror und "Halbnazis": Das TV-Duell mit FDP und AfD
#5kampf im Ersten