Bild: Getty
Dabei zeigen Statistiken, dass Migranten sogar weniger kriminell sind.

Nach MAGA kommt VOICE - die Abkürzung steht für "Victims Of Immigration Crime Engagement". Unter diesem Namen will US-Präsident Trump eine neue Behörde einrichten, die sich gezielt um die Opfer krimineller Einwanderer kümmern soll. Das hat er in seiner ersten Rede vor dem US-Kongress verkündet. Trump sagte, das Problem sei von den Medien und "besonderen Interessensgruppen" bislang verschwiegen worden. (Washinton Post)

Warum ist das wichtig?

Das Thema Sicherheit spielt für Trump eine wichtige Rolle. Immer wieder spricht er von der Bedrohung durch ausländische Banden und kriminelle Einwanderer. Erst in der vergangenen Woche hatte er mit einer Rede über angebliche Unruhe in Schweden für Aufsehen gesorgt - die Vorfälle hatte es gar nicht gegeben. (bento) Schon davor hatte Trump angekündigt, künftig stärker gegen die schätzungsweise rund 11 Millionen illegalen Migranten in den USA vorzugehen.

Gibt es das Problem denn wirklich?

Die Fakten widersprechen Donald Trump und allen rechten Parolen zu diesem Thema deutlich. Natürlich begehen auch Migranten Straftaten. Allerdings gibt es keine besondere Auffälligkeiten oder ein Problem, das nur auf die ausländische Herkunft von Menschen zurückzuführen ist.

Diese Zahlen belegen das sehr deutlich:

  • Statistisch gesehen sind Migranten sogar seltener kriminell als Einwohner mit US-Staatsbürgerschaft - auch in den Gefängnissen sitzen anteilig mehr Einheimische als Einwanderer. (New York Times)
  • Ein großer Teil der derzeit festgehaltenen illegalen Einwanderer hat nie eine Straftat begangen - außer, in die USA zu kommen. (Statesman)
  • Auch der wissenschaftliche Dienst des US-Kongresses sagt, dass nur wenige Migranten wegen Mordes, Drogenhandel oder ähnlichem verfolgt werden. (Washington Post)

Wie geht es jetzt weiter?

Bislang ist noch unklar, wie genau und mit welchen Mitteln Trump die neue Behörde ausstatten will. Andere Maßnahmen gegen Nicht-US-Bürger sind dagegen schon weiter fortgeschritten. Noch in dieser Woche wird eine Neufassung des gestoppten Einwanderungsverbotes erwartet. (Independent)

1/12

Gerechtigkeit

Mit diesen Figuren feiert Lego Nasa-Forscherinnen

Lange Zeit sah es im Kinderzimmer so aus, dass weibliche Playmobil- oder Lego-Figuren nur Prinzessin, Bäuerin oder Betreiberin eines Beauty-Salons sein konnten. So viel Spaß das Spielen damit sicherlich gemacht hat, vermittelte diese Rollenzuteilung auf Dauer doch eher ein einfaches Weltbild.

Seit ein paar Jahren hat sich dieser Trend deutlich gewendet. Weibliche Spielfiguren sind nun auch Polizistin, Jedi, Superheldin und bald: Raketenwissenschaftlerin. Denn Lego bringt voraussichtlich noch Ende des Jahres fünf bekannte Frauen der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa als Set heraus.