Bild: Evan Vucci/AP/dpa
Zwei Fragen und Antworten zur Ankündigung

US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wollen ein zweites Treffen organisieren. Das erklärte Trumps Sprecherin Sarah Sanders in Washington.

Wieso wollen die beiden sich ein zweites Mal treffen?

Das Treffen soll auf Bitten des nordkoreanischen Staatsoberhauptes stattfinden. Dieser hatte Trump vor wenigen Tagen einen Brief mit dem Vorschlag eines zweiten Gipfels geschickt. Der Brief sei sehr "positiv" und "warmherzig" gewesen (SPIEGEL ONLINE).

US-Sicherheitschef John Bolton hatte vorher gesagt, der Ball liege bei Nordkorea und das Land müsse nun die Initiative für eine nukleare Abrüstung ergreifen. Dies scheint Kim Jong Un nun tun zu wollen. Schon bei einem Treffen mit dem Präsident Südkoreas kündigte Kim an, innerhalb eines Jahres atomar abzurüsten.

Warum bezweifeln viele Experten, dass das Treffen Ergebnisse bringen wird?

Das letzte Treffen zwischen Trump und Kim am 12. Juni wurde als Meilenstein für die atomare Abrüstung gesehen. Trump hatte nach dem Gipfel die nukleare Bedrohung der USA durch Nordkorea für beendet erklärt. Kim sagte seine Absicht zu, abrüsten zu wollen, nur ist davon bisher wenig zu sehen. Die internationale Atomenergiebehörde konnte bisher keine Anstrengungen feststellen, die darauf schließen lassen, dass Nordkorea sein Atomwaffenarsenal verkleinert. Ein ähnlicher Ausgang könnte auch diesmal das Ergebnis des Treffens sein. 

Warum ist Trump trotzdem zuversichtlich?

Trump lobte Kim am Sonntag dafür, dass bei einer Militärparade in Nordkorea keine Interkontinentalraketen präsentiert wurden. Auch für sich selbst hatte Trump zu diesem Anlass ein paar positive Worte übrig:

Die Präsentation von nordkoreanischen Interkontinentalraketen wurde in den Vorjahren als Drohgebärde gedeutet. Auf diesen Einschüchterungsversuch verzichtete Pjöngjang diesmal. Diese Geste wurde als Signal Kims gewertet, die Verhandlungen mit den USA weiterzuführen und den diplomatischen Kontakt nicht abbrechen lassen zu wollen

Mit Material von dpa



Today

Im Mittelmeer sind möglicherweise erneut über 100 Flüchtlinge ertrunken
Drei Fragen dazu

Im Mittelmeer könnten erneut mehr als 100 Flüchtlinge ums Leben gekommen sein. Das berichtet die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" unter Berufung auf Überlebende. Das Unglück ereignete sich demnach bereits Anfang September. Die sogenannte libyische Küstenwache habe dabei 276 Menschen gerettet und zurück in das Bürgerkriegsland gebracht